Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Wasserspiel lässt Kinderherzen höherschlagen
Vorpommern Stralsund Wasserspiel lässt Kinderherzen höherschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 22.06.2019
Das neue Wasserspielzeug entstand an der Stelle, wo vorher ein alter Sandkasten der Kita „Storchenkinder“ in Niepars seinen Platz hatte. Die Lütten schlossen das neue Spielzeug sofort ins Herz. Quelle: Jörg Mattern
Anzeige
Niepars

Der Freitag war ein großer Tag für die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte „Storchenkinder“ in Niepars – der neue Spielplatz auf dem Kita-Gelände wurde offiziell eingeweiht. Nachdem Kita-Chefin Luisa Wille und die kleine Mathilda feierlich das symbolische rote Band am neuen Wasserspiel durchschnitten haben. Dieses stand dann auch gleich im Mittelpunkt des Interesses der Lütten, die sofort quietschend planschten.

45 000 Euro gemeinsam aufgebracht

Das Wasserspiel ist das Herzstück des komplett erneuerten Spielplatzes. Etwa 45 000 Euro hat die Anlage gekostet, wie Carolin Schmidtke, Fachbereichsleiterin des Kitaträgers, dem Nieparser Verein JugendhausStorchennest“, durchblicken ließ. Das Geld dafür wurde gewissermaßen in einer Gemeinschaftsleistung von Verein, Gemeinde und Spendern aufgebracht. Einem Spender hob Kita-Leiterin Luisa Wille mit einem besonderen Dank hervor. Jürgen Medrow, Inhaber einer Elektro- und Blitzschutzfirma, hatte sich von den Gästen seines 60. Geburtstages Unterstützung für den Spielplatzbau gewünscht. „Da kamen 550 Euro zusammen, die ich auf 1000 Euro aufgerundet habe“, sagt Medrow. Ihm liegt der Kindergarten am Herzen, den auch seine Enkelin Mathilda besucht.

Gemeinde gab Gelder aus der „Herdprämie“ dazu

Niepars selbst beteiligte sich finanziell. „Wir haben Mittel aus dem gescheiterten Betreuungsgeld, der sogenannten „Herdprämie“, an die Kita weitergereicht, bevor sie im kommunalen Haushalt aufgegangen wären“, sagte Niepars Bürgermeisterin Bärbel Schilling. Sie betonte: „Wir versuchen der Kita zu helfen, wenn wir es können, gerne auch auf kurzem Wege.“

Spielplatzkonzept stammt noch vom ehemaligen Kita-Leiter

Unter den Gästen auch Alexander Ebell. Der ehemalige Leiter der Kita Storchenkinder“ hatte das Konzept für den neuen Spielplatz noch auf den Weg gebracht. „Die alten Spielgeräte waren zumeist aus Holz und schon lange im Einsatz. Sie mussten ausgetauscht werden, bevor der TÜV den Daumen gesenkt hätte“, sagt Ebell, der heute für den Verbund Soziale Projekt (VSP) in Stralsund arbeitet. Nun gibt es neben dem Wasserspielzeug einen neuen, Großen Sandkasten und eine Kletteranlage. Sogar für einen neuen Zaun, der den Krippenbereich abgrenzt, hat das Geld gereicht und die Krippe selbst erhielt ein neues Spielgerät.

JugendhausStorchennest“ betreut 550 Kinder in der Region

In der Kita „Storchenkinder“ betreuen 15 Mitarbeiter 140 Kinder von der Kinderkrippe bis zum Hort. Der Nieparser Verein JugendhausStorchennest“ betreut aktuell etwa 550 Mädchen und Jungen in sechs Kindertagesstätten zwischen Born, Groß Mohrdorf und Franzburg sowie in zwei Horten und dem Jugendgästehaus „Graureiher“ in Nehringen, das für Klassenfahrten genutzt wird. Für diese und weitere Aufgaben ist der Verein mit 140 Mitarbeitern im Einsatz.

Zu beliebten Ausflugszielen haben sich auch die vom Storchennest-Verein betriebene Minimanufaktur sowie die Orangerie des einstigen Gutshauses mit Café und Gärtnerei in Parow entwickelt. Die zahlreichen Angebote des Vereins reichen von der Kinder- und Jugendarbeit über gemeinschaftliches Gärtnern bis hin zur Schulsozialarbeit.

Jörg Mattern

Das Theater Vorpommern setzt des Sohn Gottes letzte Tage mit viel Aufwand und Rockmusik aus der Feder von Andrew Lloyd Webber in Szene. Am 28. Juni ist Premiere auf der Stralsunder Hansawiese.

21.06.2019

In Stralsund steigt am 22. und 23. Juni das Top-Angelevent Deutschlands: Zu sehen sind Stars der Szene, Promis der Royal Fishing Kinderhilfe, modernste Angelausrüstung, Boote, Motoren und viel Show. Rund 10 000 Zuschauer werden erwartet.

21.06.2019

Wechsel an der Spitze des Hiddenseer Hafen- und Kurbetriebs. Nach dem Rückzug von Katrin Köppen ist Vanessa Marx die neue Kurdirektorin. Auch als solche will sie weiter mit den Cherry Dolls singen.

21.06.2019