Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Gemeinsam kochen, gärtnern oder Karten spielen
Vorpommern Stralsund Gemeinsam kochen, gärtnern oder Karten spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.11.2017
Stralsund

„Lust auf Miteinander?" ist morgen von 17 bis 20 Uhr das Motto einer Veranstaltung im Nachbarschaftszentrum Grünhufe. Dazu sind alle eingeladen, die sich mehr Gemeinschaft wünschen – und zwar im echten Leben und nicht nur in den sozialen Medien. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung unter TTStralsund@yahoo.com beziehungsweise ☎ 03831/3063

00 wird erbeten.

Die Veranstaltung wird als „Worldcafé“ organisiert. Dabei kann jeder ein eigenes Thema einbringen und sich dazu an einem Thementisch mit interessierten Menschen austauschen. Wer also gerne in Gemeinschaft kochen, gärtnern oder Theater spielen möchte, ist hier genau richtig. Und wer kein eigenes Thema hat, findet vielleicht interessante Anregungen.

Das Worldcafé wird von der „Transition Town Stralsund“ und der „Gemeinsame Heimat Stralsund, KDW“ veranstaltet.

„Transition Town“ ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die sich für die Zukunft ihrer Städte und Gemeinden engagieren. Angesichts des Klimawandels und begrenzter Ölvorräte müssen und werden sich die Städte verändern. Die Transition Town-Bewegung setzt sich unter anderem dafür ein, dass Lebensmittel vor Ort erzeugt und nicht um den halben Globus transportiert werden. Damit ist aber nicht nur die kommerzielle Produktion gemeint, es geht auch darum, dass Menschen gemeinsam Gärten bebauen und deren Produkte verarbeiten. In Deutschland gibt es bereits über 100 solcher Initiativen.

Die noch sehr junge „Transition Town Stralsund“ trifft sich an jedem letzten Donnerstag im Monat um 19 Uhr in der Umweltbibliothek, Tribseer Straße 28.

OZ

Wirtschaftliche Lage „stabil“ / Forderungen an Landespolitik

22.11.2017

Das Dorf hat seit der Wende wie viele kleine Orte im heutigen Landkreis Vorpommern-Rügen die Hälfte seiner Einwohner verloren

22.11.2017

Zwölf Kilometer lange Trasse soll drei Millionen Euro kosten

22.11.2017