Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Giftpilz: Kreis warnt Asylbewerber auf Arabisch
Vorpommern Stralsund Giftpilz: Kreis warnt Asylbewerber auf Arabisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 13.10.2015
Der Knollenblätterpilz ist äußerst giftig. Nun warnt der Kreis Vorpommern-Rügen vor dem Verzehr.
Der Knollenblätterpilz ist äußerst giftig. Nun warnt der Kreis Vorpommern-Rügen vor dem Verzehr. Quelle: OA
Anzeige
Stralsund

Er ist nur wenige Zentimeter groß, gehört aber zu den gefährlichsten Waldbewohnern überhaupt: Der Knollenblätterpilz. Das bekamen laut der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mehr als 30 Flüchtlinge in der niedersächsischen Stadt am eigenen Leib spüren. Nun gibt es ein Infoblatt auf Arabisch.

„Sammeln Sie keine Speisepilze, wenn Sie sich mit den hier wachsenden Pilzen nicht sehr gut auskennen. Ein Pilz, den Sie aus Ihrer alten Heimat als schmackhaften Speisepilz kennen, kann hier einen tödlichen Doppelgänger haben“, heißt es auf dem Poster, das es auch in Persisch, Kurdisch, Russich sowie Englisch und Deutsch gibt.

Bisher sind in den umliegenden Krankenhäusern keine Vergiftungswellen bekannt. „Wir wurden auf diese Situation aufmerksam gemacht und sind vorbereitet, falls Patienten speziell aus Flüchtlingsländern mit entsprechenden Symptomen zu uns kommen“, erklärt Mathias Bonatz, Sprecher des Helios Klinikums in Stralsund. Auch im Greifswalder Uniklinikum liegen derzeit keine Fälle vor. „Bislang haben wir die Erfahrung gemacht, dass überwiegend Aussiedler aus Osteuropa einer Pilzvergiftung unterliegen. In den Ländern wird ein Speisepilz gesammelt, der unserem Knollenblätterpilz ähnelt, der sehr giftig ist und zum Leberversagen führt“, heißt es von Prof. Markus M. Lerch, Direktor der Klinik für Innere Medizin A.

Gerda Saft (78), Pilzexpertin aus Tribsees, kennt die Gefahren des Knollenblätterpilzes. „Auch nach dem Kochen bleibt der grüne Knollenblätterpilz giftig.“ Das Besondere sei, dass der Pilz nicht abstoßend schmeckt. Eine Tragödie ist ihr besonders in Erinnerung geblieben. „In den 1980er Jahren ist in Stralsund mal eine ganze Familie gestorben, nachdem sie mehrere dieser Pilze gegessen hatte.“



Anton, Reik

13.10.2015
10.02.2016