Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Handwerker kritisieren Schulsanierung mit Hausmeistern
Vorpommern Stralsund Handwerker kritisieren Schulsanierung mit Hausmeistern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:39 01.09.2015
Hausmeister haben in den Räumen der Montessori-Grundschule „Lambert Steinwich“ in Stralsund Schallschutzplatten eingebaut. Die Bauinnung hält das für unzulässig, da derartige Tätigkeiten aus ihrer Sicht von Facharbeitern erledigt werden müssen.
Hausmeister haben in den Räumen der Montessori-Grundschule „Lambert Steinwich“ in Stralsund Schallschutzplatten eingebaut. Die Bauinnung hält das für unzulässig, da derartige Tätigkeiten aus ihrer Sicht von Facharbeitern erledigt werden müssen. Quelle: Alexander Müller
Anzeige
Stralsund

Handwerker aus der Region werfen der Stralsunder Stadtverwaltung unlauteren Wettbewerb vor. Die Bauinnung Bauhauptgewerk Nordvorpommern Stralsund lastet der Hansestadt an, bei Trockenbauarbeiten an der Montessori-Grundschule „Lambert Steinwich“ gesetzliche Regelungen zu umgehen. Die Stadtverwaltung hat für den Einbau von 1200 Quadratmetern Schallschutzplatten in den Klassenräumen kein Handwerksunternehmen beauftragt, sondern stattdessen die Hausmeister der Schule den Job erledigen lassen.

Bei einer Firma würden Personal und Material rund 120 000 Euro kosten. Den Weg, mithilfe der Hausmeister Geld zu sparen, hält die Innung für illegal. „Das stellt die Handwerksordnung auf den Kopf und verzerrt den Wettbewerb. Dann können Hausmeister künftig auch Dächer decken und Wände mauern. Wir müssen da die Interessen unserer Mitglieder schützen. Leidtragende sind die Arbeitnehmer durch die schlechte Auftragslage im öffentlichen Bereich“, sagt Jan Wirth, Obermeister der Bauinnung.

Die Bauinnung hat dazu bei Fachanwälten eine rechtliche Einschätzung beauftragt, die der OSTSEE-ZEITUNG vorliegt. Die Juristen kommen zu dem Schluss, dass das Vorgehen der Stadt unzulässig ist und sich nicht wiederholen dürfe.

Stadtsprecher Peter Koslik teilt auf OZ-Anfrage folgendes mit: „Wir bestätigen den Sachverhalt. Zu diesem Thema sind wir mit der Kreishandwerkerschaft im Gespräch, auch zu Detailfragen, die einer Lösung zugeführt werden.“



Alexander Müller