Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Nachwuchslöscher als „Hochstapler“
Vorpommern Stralsund Nachwuchslöscher als „Hochstapler“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 22.10.2018
Jugendfeuerwehrleute aus Groß Schoritz (Rügen) tragen einen Schlauch beim Herbstmarsch der Feuerwehren. Quelle: Susanne Retzlaff
Franzburg

28 Feuerwehren des Landkreises Vorpommern-Rügen hatten am Sonnabend ihre 50 besten Nachwuchs-Teams in die Hellberge bei Franzburg geschickt. Beim diesjährigen Herbstmarsch wurde aber nicht nur der Tagessieger ermittelt. Der Wettbewerb komplettierte zugleich die Gesamtwertung 2018, so dass Kreisjugendfeuerwehrwart Ingo Trusheim und Kreiswehrführer Gerd Scharmberg am Ende auch den jahresbesten Nachwuchsmannschaften gratulieren konnten (siehe Infokasten unten). Dabei gab es erstmals nicht nur für die Jugendlichen, sondern auch für die Kinder einen richtig schönen Wanderpokal.

Die Freiwillige Feuerwehr Franzburg hatte den Herbstmarsch ausgerichtet, auch eine Premiere, und einen gut zehn Kilometer langen Parcours mit zehn Stationen für die Jugendlichen aufgebaut, an denen „feuerwehrnahe“ Aufgaben zu lösen waren, die Kraft, Koordination, Konzentration, Teamfähigkeit und Geschicklichkeit erforderten. Die Kinder absolvierten den halben Weg. Beim Schubkarrenslalom um die Pylone versuchte Jakob, seinen Kameraden so sanft in die Kurven zu legen, dass Johann möglichst viel Wasser bis in den Zieleimer retten konnte. Nach zwei Minuten und einem Fahrerwechsel hatte Enrico Buseke (Feuerwehr Franzburg) einen Wasserstand von 25 Zentimetern im Eimer der Kinderfeuerwehr Steinhagen 1 gemessen – das war gutes Mittelfeld, schätzte er.

Hochstapeln, Schubkarren-Slalom und Seilspringen: Das waren einige der Höhepunkte beim Herbstmarsch der Kinder- und Jugendfeuerwehren in Franzburg.

Die „Hochstapler“ der Feuerwehr

Unterdessen hatten die Borner Jugendlichen bei ihren „Löschangriff nass“ mit Handpumpe einige Tennisbälle zu Fall gebracht, aber die schwierigste Aufgabe, jedenfalls für die Borner, sollte noch kommen: „Den Ball durch den Schlauch zu kriegen“, fiel Loreen, Aniva, Karl, Tino und Nina am schwersten. „Achtung, Kupplung! Tommi, schneller!“ Bei der Übung „Schlauch über Kopf“ standen die Jugendlichen aus Groß Schoritz ordentlich auf dem Schlauch, so sollte es auch sein. Einfädeln und Hochstapeln lautete die Aufgabe bei Susann Kunz (Feuerwehr Franzburg): „Hier ist Teamarbeit gefordert, einer hat das Sagen, die anderen müssen gut zuhören und folgen“. Zu einem filigranen Netzwerk aus Strippen verbunden, türmte die Jugendfeuerwehr Marlow kleine Klötzchen. Aneinander gefesselt Wasser tragen, auf Kisten balancieren und Schläuche rollen sollten folgen – ebenso wie Seilspringen, bei dem Hans und Ole zu Schwung von Nico und Kevin (Jugendfeuerwehr Elmenhorst) eine ordentliche Figur machten.

Am Ende mussten sich die Teilnehmer noch beim Denksport beweisen: „Wie hieß denn bloß der kleine Drache, der Feuerwehrmann werden wollte?“, rätselten die Kinder aus Bad Sülze. Sankt Florian half und Lucy, Sophie, Max, Leo und Timo konnten die volle Punktzahl ins Ziel auf dem Sportplatz bringen. Dort gab es nicht nur Extra-Punkte für den ordentlich gesammelten Müll, sondern auch Würstchen vom Grill, Gulasch aus der Kanone, Kuchen vom Blech und lecker Lunchpakete – Tim, Tom, Laura, Paul und Hannes, das Team der Jugendfeuerwehr Groß Schoritz, tankte erst einmal auf. „Es war anstrengend und es war schön, wir haben gelacht und geweint und wir haben viel Spaß gehabt,“ fassten sie, „fester zusammengeschweißt“ und gut gelaunt, ihren Eindruck zusammen.

Ein paar Meter weiter hatte sich Fiete schon wieder eine Pumpe geschnappt - aus der kam aber nur Luft. „Ich wohne in Deutschland und meine Feuerwehr wohnt in Zimkendorf“, erklärt der Sechsjährige – und sein Kumpel Lukas gibt zu, dass er unterwegs durchaus seine Beine gespürt hat wegen der Anstrengung.

Alle fünf Minuten ein Start

Gegen neun Uhr waren die ersten beiden Mannschaften zum Herbstmarsch gestartet, alle fünf Minuten machten sich zwei weitere Teams auf den Weg, in entgegengesetzter Richtung, um Staus an Stationen zu vermeiden, gegen 15.30 kamen die letzten Teilnehmer zurück. Vor der Siegerehrung wurde Kimberley König (Glowe) mit der Ehrennadel ausgezeichnet und als fast 18-Jährige aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen. Und nach der Siegerehrung war der Einsatz für die ausrichtende Feuerwehr Franzburg noch nicht beendet, da hieß es aufräumen für Löschmeister Erhard Woller und seine Kameraden, die den ganzen Tag zwischen den Stationen unterwegs waren, um Wasserkanister auszuteilen, Fundsachen einzusammeln und alle auf dem Laufenden zu halten.

Das waren die Sieger

Ergebnisse Herbstmarsch: Kinderfeuerwehren 1. Parchtitz/Kluis 1 2. Franzburg 2 3. Flammenhopser Abtshagen Jugenfeuerwehren 1. Süderholz 2. Born a. Darß 3. Abtshagen

Jahresergebnisse aus Kreisausscheid, Inselpokal und Herbstmarsch:
Kinderfeuerwehren 1. Parchtitz/Kluis 2. Franzburg 2 3. Flammenhopser Abtshagen Jugendfeuerwehren 1. Amt Nord Rügen 2. Born a. Darß 3. Abtshagen

Folgende Wehren nahmen teil: Abtshagen, Ahrenshagen-Daskow, Ahrenshoop, Altenpleen, Amt Nord Rügen, Bad Sülze, Born a. Darß, Dettmannsdorf, Elmenhorst, Franzburg, Grimmen, Groß Mohrdorf, Groß Schoritz, Marlow, Niepars, Parchtitz/Kluis, Prohn, Putbus, Richtenberg, Samtens, Steinhagen, Süderholz, Sundhagen, Tribsees, Velgast, Zarrendorf, Zarrentin, Zimkendorf mit 426 Nachwuchsbrandschützern in 33 Jugend- und 17 Kinderfeuerwehrteams

Susanne Retzlaff

Handballer lassen in der Oberliga Ostsee-Spree keine Spannung aufkommen und sind den Lausitzern in allen Belangen überlegen

22.10.2018

Der Rügenbrückenmarathon ist von Beginn an auch immer der DAK-Walking-Day, an dem sich hunderte Walker über zwölf und sechs Kilometer auf den Weg über die Brücke machen.

21.10.2018

Die Synode des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises hat am Sonnabend den Beschluss des Kirchentags unterstützt, keine AfD-Repräsentanten einzuladen. Damit stellen sich die Synodalen auch gegen ihren eigenen Bischof Hans-Jürgen Abromeit.

22.10.2018