Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Hilferuf: DRK bittet die Stralsunder um Spenden für die Tafel
Vorpommern Stralsund

Hilferuf in Corona-Zeiten DRK bittet die Stralsunder um Spenden für die Tafel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:08 18.03.2020
Ein Bild aus besseren Tagen. Die Leiterin der Stralsunder Tafel, Kornelia Uschmann, stellt eine Kiste mit Gemüse in die Auslage. Jetzt in er Corona-Krise werden die Lebensmittel für die Bedürftigen knapp. Quelle: Alexander Mueller
Anzeige
Stralsund

Die Corona-Krise hat jetzt die vom DRK betriebene Stralsunder Tafel erreicht. „Seit etwa einer Woche können wir die Grundversorgung mit Lebensmitteln für 800 hilfsbedürftige Familien nicht mehr vollständig gewährleisten“, sagt Anja Schurig, Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbandes Rügen-Stralsund. Leere, durch Hamsterkäufe verursachte Regale in den Supermärkten führen dazu, dass die Tafel von ihren Partnern immer weniger Lebensmittel zur Verfügung gestellt bekommt.

Anja Schurig ruft in dieser Situation die Stralsunder zur Solidarität mit der Tafel auf: „Bitte helfen Sie uns, mit Lebensmittelspenden den Betrieb der Tafel aufrechtzuerhalten. Unsere Kundschaft hat nicht die finanziellen Möglichkeiten, sich Vorräte mit Grundnahrungsmitteln oder Konserven anzulegen.“

Nachdem andere Tafeln, so etwa in Grimmen und Bad Doberan die Ausgabe von Lebensmitteln bereits eingestellt haben, versucht das DRK, die Arbeit der Stralsunder Tafel weiterhin aufrechtzuerhalten. Ohne Unterstützung jedoch wird das jedoch nur noch bis Ende nächster Woche gelingen.

Wer helfen möchte, kann seine Spenden montags bis freitags zwischen 8 bis 11 Uhr im Stadtteil Grünhufe, Parkstraße 9 abgeben. Ansprechpartnerin ist Tafel-Chefin Kornelia Uschmann, Telefon 03831/39 27 25.

Mehr lesen:

Landrat Kerth: „Bitte hören Sie auf zu hamstern!“

Corona in MV: Bildungszentrum Nordost nun auch geschlossen

In Stralsund ab sofort möglich: Arbeitslos melden per Telefon

Von Jörg Mattern

Wegen der Corona-Krise schließen Kinos bundesweit. Wie sollen sie ihre laufenden Kosten in Millionenhöhe decken? Möglicherweise sogar über Monate hinweg? Viele machen sich Sorgen ums Überleben. Auch die Cinestar-Gruppe mit sieben Kinos in MV wankt.

18.03.2020

57-Jährige arbeitete im Rotlichtmilieu und könnte einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein. Die Fahndung ist mittlerweile europaweit ausgedehnt worden. Auch in Thailand wird nach ihr gesucht.

18.03.2020

Nach leeren Regalen in Supermärkten: Landrat Stefan Kerth (SPD) richtet emotionalen Facebook-Post an die Bürger im Landkreis Vorpommern-Rügen.

18.03.2020