Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Kann man sparen bei Feuerwehr?
Vorpommern Stralsund Kann man sparen bei Feuerwehr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.02.2017
Wendorf

Kann die Gemeinde Kosten sparen, wenn sich die Feuerwehr mit einer anderen Wehr zusammenschließt? Diese Frage warf Abgeordneter Manfred Haase (CDU) auf der letzten Gemeindevertretersitzung in den Raum. Feuerwehr-Chef Christian Rickert (Bürger für Wendorf) sagte dazu: „Wir haben schon eine Ausrückgemeinschaft mit Zarrendorf, anders wäre die Einsatzbereitschaft nicht zu regeln. Etwas anderes würde bei einem Zusammenschluss auch nicht rauskommen.“ Bürgermeister Heinz-Werner Jennek (Bürger für Wendorf) ergänzte: „Die Feuerwehr hat im letzten Jahr 6000 Euro eingespart. Das ist ein tolles Ergebnis, mehr geht nicht. Andererseits möchte ich ausdrücklich hervorheben, dass die Kameraden sehr viel für die Gemeinde tun. Ohne Feuerwehr könnten wir einpacken.“ Manfred Haase blieb dabei: „Ich will genau wissen, ob die Kosten bei einem Zusammenschluss gleich bleiben würden. Das wissen wir doch gar nicht.“ iso

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Rien de tel que – nichts geht mehr, so heißt es nicht nur beim Roulette, sondern jetzt auch bei der OZ-Sportlerumfrage. Zum 23. Mal haben wir die beliebtesten Sportler in Stralsund gesucht.

25.02.2017

Beim Neujahrsempfang in der Alten Brauerei macht die Bundeskanzlerin ihrer Partei Mut und nur ganz wenig Wahlkampf.

25.02.2017

Tourismus in Prerow: Gäste kommen hauptsächlich aus Sachsen und Berlin

25.02.2017