Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Konzert in Stralsund: Zwischen Jethro Tull und Mittagessen
Vorpommern Stralsund Konzert in Stralsund: Zwischen Jethro Tull und Mittagessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 10.06.2019
Die Band Wucan Band aus Dresden mit Frontfrau Francis Tobolsky trat bei der Kulturschock Rocknacht in Stralsund auf. Quelle: Christian Rödel
Stralsund

Hatte sich die legendäre Band Jethro Tull in den Nachtstunden des vergangenen Sonnabends nach Stralsund verirrt? Diesen Eindruck hatten nicht wenige Gäste nach den ersten Akkorden beim Konzert-Auftritt der Dresdener Band Wucan in der Werkstatt auf der Hafeninsel, wo die zweite Auflage der Kulturschock Rocknacht über die Bühne ging.

Der Stralsunder Musiker und Konzertveranstalter Fiete Blümel hatte es mit seiner Agentur Rock BB Events vermocht, das sächsische Ausnahme-Quartett aus Elbflorenz an den Strelasund zu locken. Wie Wucan-Frontfrau Francis Tobolsky die Querflöte bediente, erinnerte die geneigte Hörerschaft verdammt an die Virtuosität des berühmten schottischen Rockmusikers Ian Anderson von der eingangs erwähnten Band Jethro Tull.

„Wir sind alle ein Konglomerat unserer Einflüsse“

Obwohl sich Wucan nicht in eine bestimmte Schublade stecken lassen möchte, betont Flötistin, Sängerin, Gitarristin Francis Tobolsky in Interviews immer wieder, dass sie eine riesige Plattensammlung besitzt, in der Werke von Rory Gallagher neben den Alben der Gruppe Lift stehen. „Wir sind alle ein Konglomerat unserer Einflüsse“, beschrieb die Wucanerin einmal ihre musikalischen Inspirationsquellen für ihre Kreativität als Komponistin. Übrigens: Den Vergleich mit Ian Scott Anderson mag sie persönlich gar nicht, weil sie das schon zu oft gehört hat. Und dass sie ihre Stimme wie Robert Plant von Led Zeppelin einsetzt, sei ihr auch schon zu Ohren gekommen.

Die Musik der Dresdener Band ist von ihrer Stilrichtung schwer zu verorten, was sie zusätzlich höchst interessant macht. Dem sogenannten Mainstream ist die Band gar keinesfalls zuzuordnen, dafür sind ihre Songs zu eigenwillig oder gar sperrig. Auf ihrer aktuellen LP „Vikarma“ sind fernöstliche Einflüsse bis hinzu indischer Philosophie unverkennbar – der Bandname Wucan steht nicht von ungefähr für eine chinesische Stadt, die durch einen Drei-Schluchten-Damm geflutet wurde. Eine etwas sympathischere Übersetzung für Wucan ist gleich bedeutend mit „Mittagessen“. Im Indischen steht der Album-Name „Vikarma“ für eine Tat mit negativen Auswirkungen – jedoch ist das auch eine Auslegungssache, über die sich trefflich streiten lässt.

Rostocker Könige auf der Bühne

So vielschichtig wie die Übersetzungen des Bandnamens sind auch die musikalischen Ausprägungen, deren Spannungsbogen von psychedelischen Rock-Elementen, Blues, Punkrock bis Acid Folk reicht. Ganz kompliziert mit den Einordnungen wird es, wenn einem gewahr wird, dass Wucan sogar riesige Fans der legendären Klaus-Renft-Combo sind. Dass deutschsprachige Musik wird die Dresdener Band eine zusätzliche künstlerische Option ist, macht das Quartett zukünftig noch spannender.

Die Gruppe König aus Rostock trat bei der Kulturschock Rocknacht in Stralsund auf. Quelle: Christian Rödel

Zu erwähnen sei noch, dass die Rostocker Band „Die Gruppe König“ als Support geladen war. Die Gewinner des Landesrockfestivals im vergangenen Jahr haben sich dem Genre Post-Punk mit einer Brise Grunge und deutschen Texten verschrieben, was beim Stralsunder Publikum gut ankam.

Christian Rödel

Lennart Burke und Valentin Ahlhaus sind am Sonntag feierlich auf dem Dänholm von Familie und Freunden in Empfang genommen worden.

10.06.2019

Auf dem Stralsunder Zentralfriedhof gibt es einen Ort für Kinder, deren Leben endete, bevor es begann. Eltern und Angehörige soll geholfen werden, das anzunehmen, was unannehmbar scheint.

09.06.2019

Potenziale des digitalen Wandels nutzen: Unternehmen sollen Unterstützung in Forschung und Entwicklung bekommen, Studierende können praxisnah lernen und arbeiten.

09.06.2019