Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Kunstmuseum donnerstags länger geöffnet
Vorpommern Stralsund Kunstmuseum donnerstags länger geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 04.06.2019
Das Kunstmuseum Ahrenshoop wurde Ende August 2013 eröffnet.
Das Kunstmuseum Ahrenshoop wurde Ende August 2013 eröffnet. Quelle: Rolf Barkhorn
Anzeige
Ahrenshoop

Längerer Kunstgenuss einmal die Woche garantiert: Für das Kunstmuseum Ahrenshoop wird ab sofort ein „langer Donnerstag“ eingeführt. Somit kann es an diesem Tag bis um 20 Uhr besucht werden und nicht wie an allen anderen Tagen der Woche bis 18 Uhr. Neben der Dauerausstellung sind dort gegenwärtig zwei Sonderausstellungen zu sehen – bis zum 1. September „Respekt und Widerhall. Jo Jastram im Dialog mit seinen Künstlerfreunden Kate Diehn-Bitt und Johannes Müller“ sowie bis zum 8. September „Gerhard Marcks und Alfred Partikel – eine Künstlerfreundschaft in Ahrenshoop“.

Außerdem wird am kommenden Wochenende in den Konzertgarten des Hauses eingeladen: Den Auftakt zu dieser kleinen musikalischen Veranstaltungsreihe bildet die Band „Billi‘s Beer Belly Boys“ am Sonnabend, dem 8. Juni. Von 20 Uhr an können sich die Gäste auf tanzbaren Country und Bluegrass freuen. Am 13. Juli folgt schließlich „Lüül & Band“. Außerdem gastiert am Mittwoch, dem 19. Juni, der Sänger und Saxophonist Andreas Pasternack mit seiner neuen Band Rio Pasternack im Hause.

Das Kunstmuseum Ahrenshoop, Ende August 2013 eröffnet, verfügt zurzeit über mehr als 800 Gemälde, Grafikkonvolute und Skulpturen von Künstlern, die in Ahrenshoop oder in der nahen Küstenregion gelebt, gearbeitet oder wiederkehrend als Sommergäste gewirkt haben.

Das Sammlungsprofil umfasst Werke der Gründergeneration der Künstlerkolonie Ahrenshoop, Werke der klassischen Moderne, Positionen einer gegenständlichen Kunst der 1920er bis 1940er Jahre bis zu Positionen der Kunst in der DDR, vornehmlich von Künstlern, die wie Hans Kinder und Edmund Kesting auf ihre Art widerständig waren. Zeitgenössische Werke, die nach der Wiedervereinigung entstanden, bilden die Brücke in die Gegenwart.

Chris Herold