Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Löst die Polizei nach 23 Jahren den Mordfall Simone Kohrs?
Vorpommern Stralsund Löst die Polizei nach 23 Jahren den Mordfall Simone Kohrs?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 13.02.2015
Simone Kohrs ist im Januar 1992 auf dem Weg von Katzenow nach Stralsund vergewaltigt und ermordet worden. Quelle: Ozbild
Stralsund

23 Jahre nach dem Mord an Simone Kohrs hat die Polizei einen neuen Ansatz, der womöglich zur Ergreifung des Täters führen könnte. Nach bestätigten OZ-Informationen soll jetzt einem Mann eine DNA-Probe abgenommen werden, der sich bislang einem solchen Test verweigert hatte. Gleichzeitig liegt ein Hinweis gegen den Mann vor, den ein Anrufer nach der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im Jahr 2013 gemacht hatte.

Simone Kohrs ist am 9. Januar 1992 von einem bis heute unbekannten Täter vergewaltigt und ermordet worden. Zuletzt wurde die damals 17-Jährige an dem Abend an einer Bushaltestelle in ihrem Heimatort Katzenow gesehen. Sie wollte zurück nach Stralsund, wo sie eine Ausbildung an der Fachschule machte. Weil sie sich wohl mit der Abfahrtszeit vertan hatte, versuchte die junge Frau zu trampen und stieg in ein fremdes Auto. Am nächsten Tag wurde ihre Leiche fast völlig entkleidet auf einer illegalen Mülldeponie neben der Landstraße zwischen Duvendiek und Lassentin gefunden.

Die Polizei hat noch immer Hoffnung, den Fall zu lösen, da sie mit dem gefundenen Sperma des Täters ein recherchefähiges DNA-Profil erstellen konnte. Im Zeitraum von 1998 bis 2000 wurden Gentests bei 8329 Personen durchgeführt. 54 Männer haben sich geweigert, eine freiwillige Probe abzugeben. Mindestens einer von ihnen soll nun zu einem Test gezwungen werden.



Alexander Müller

Der Umgang mit dem umstrittenen Obelisken am Neuen Markt in Stralsund ist weiter ungeklärt.

13.02.2015

Der Exhibitionist stand am Mittwochabend eine halbe Stunde vor Ende der Öffnungszeit im Einkaufszentrum „Quartier 17“ in Stralsund.

12.02.2015

Auf dem Zentralfriedhof finden nach der Frostperiode die nächsten Einebnungen von Gräbern mit abgelaufenen Nutzungs- und Ruhezeiten statt, teilt die Betriebsleiterin des Friedhofes, Eva Schubert, mit.

12.02.2015