Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Nimm dir doch mal eine „MalZeit“!
Vorpommern Stralsund Nimm dir doch mal eine „MalZeit“!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 14.05.2019
Architektin Dagmar Paech sattelt ein bisschen um und bietet als integral-therapeutische Kunstpädagogin Malkurse an. Quelle: Miriam Weber
Stralsund

Architektur ist das Schaffen von Objekten für Menschen. „Ich möchte jetzt direkt etwas für Menschen schaffen“, sagt Architektin Dagmar Paech. Deshalb hat sie mit 60 Jahren noch einmal etwas ganz Neues in Angriff genommen. „Im Juli 2016 habe ich ein Studium angefangen und war die älteste Studentin am campus naturalis, der Akademie in Berlin“, sagt sie stolz. Und das Entscheidende: Im Jahr 2018 hat sie ihre Ausbildung zur integral-therapeutischen Kunstpädagogin erfolgreich beendet.

Zur Ausbildung zählten unter anderem auch 200 Praktikumsstunden, die sie am Helios Hanseklinikum absolvieren konnte. „Ich durfte nicht nur bei den Kunsttherapien dabei sein, sondern auch bei den Teamsitzungen. Dadurch habe ich einen ziemlich guten Einblick bekommen.“

Mit ihrem neuen Wissen als integral-therapeutische Kunstpädagogin und den Erfahrungen als Architektin hat sie ein neues Angebot entwickelt: „MalZeit“. Es steht unter dem Motto „FarbReiz“, das vielen Stralsundern und Rügenern noch bekannt sein dürfte. Denn unter diesem Credo hat Dagmar Paech in ihrer selbstständigen Tätigkeit Räume gestaltet. Und „FarbReiz“ ist noch immer das Arbeitsmotto, nun nur mit einer anderen Bedeutung.

„Nimm dir doch „MalZeit“, sei kreativ im Ausdruck, lass Deine Bilder sprechen“, das ist die Aufforderung Dagmar Paechs an ihre Kursteilnehmer. „Es ist ein Angebot, Bilanz mit sich selbst zu ziehen. Wo stehe ich? Wo will ich hin? Was bewegt mich, was will ich ändern?“ Das seien die Fragen, die viele Menschen beschäftigen. „Der ausgefüllte, oft hektische Alltag, die vielfältigen Aufgaben, persönliche Verantwortungen und Verpflichtungen und die Flut von Informationen füllen unsere Tage meist restlos aus“, sagt die 62-Jährige. „Jeder, der das Gefühl hat, das Malen ihm in seiner jetzigen Lebenssituation gut tun könnte, soll sich angesprochen fühlen.“

Bei der „MalZeit“ stehen das kreative Gestalten, welches das „Innen“ nach „Außen“ führt, und die Förderung der Kreativität im Vordergrund. Wer sich das erst einmal anschauen möchte, ist zu Schnupperstunden eingeladen. Im Mittelpunkt der Kurse stehe, Ressourcen zu stärken und Erfahrungen zu reflektieren, erklärt Dagmar Paech. „Einfach mal den Blickwinkel wechseln. Dies eröffnet oft ungeahnte Perspektiven und kreative neue Wege“, ist sie überzeugt. In den Kursen können wesentliche momentane Lebensthemen der Teilnehmer wie etwa der Job oder die Arbeitslosigkeit, Erschöpfungszustände, Krankheiten, Konflikte, Krisen, Trauer, Wendepunkte im Leben, Geburt und auch Zukunftspläne kreativ betrachtet werden.

Wichtig ist Dagmar Paech, dass künstlerische Fähigkeiten keine Voraussetzung sind, und: „In den Kursen gibt es nichts Verschultes, hier wird nichts bewertet oder beurteilt“, betont sie.

Das Angebot richte sich jedoch nicht nur an Erwachsene, sondern auch an Kinder ab der ersten Klasse und an Jugendliche. „Gerade bei Jugendlichen kann ich mir das sehr spannend vorstellen, da sie schon eine eigene Persönlichkeit entwickelt haben und dadurch eine Menge Dynamik entstehen kann“, schaut sie voraus. Perspektivisch würde sie mit ihrer „MalZeit“ auch gern zu Senioren in Pflegeeinrichtungen gehen. „Von klein bis groß – jeder kann sich angesprochen fühlen“, sagt sie.

Die Kurse der „MalZeit“ starten am 21. Mai, finden dienstags um 17 Uhr für Jugendliche, 19 Uhr für Erwachsene und donnerstags 14 Uhr für Senioren und 16.30 Uhr für Kinder statt. Dafür hat Dagmar Paech einen außergewöhnlichen Malraum bei der Steinmetzfirma Rumpelkönig, Prohnerstraße 31c, gefunden. Anmeldungen sind dringend erforderlich. Wer sich mehr über das Angebot „MalZeit“ informieren möchte, kann das unter der E-Mail: colora@mail.de tun.

Miriam Weber

In Klausdorf und Altenpleen treten die Amtsinhaber allein wieder an. In Preetz will es ein ehemaliges Gemeindeoberhaupt noch mal wissen.

14.05.2019

Der Pflege-Notstand hat längst auch Vorpommern erreicht. Obwohl es immer mehr Fachkräfte gibt, wird es schwieriger, Personal zu finden, weil der „Bedarf galoppiert“. In Greifswald kam es zu einer ersten Schließung.

13.05.2019

Nachdem es zwischen der CDU und der SPD in der Bürgerschaft bereits Streit über die Fördermittel für den Stralsunder Performdance-Verein gegeben hatte, ist das Geld nun tatsächlich gestrichen worden. CDU-Politikerin von Allwörden räumt ein, im Zuge der Entscheidung einen Fehler gemacht zu haben.

13.05.2019