Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Tribsees peilt Bau einer Stadthalle an
Vorpommern Stralsund Tribsees peilt Bau einer Stadthalle an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 29.03.2019
Die alte Schulturnhalle in Tribsees wurde zwischen 1972 und 1974 gebaut. Heute ist sie in die Jahre gekommen. Es gibt Überlegungen in der Stadt, diese künftig durch eine Mehrzweckhalle zu ersetzen. Quelle: Jörg Mattern
Tribsees

Die Schulturnhalle in Tribsees ist in die Jahre gekommen. „Als das Hallenparkett zuletzt noch einmal abgeschliffen wurde, haben mir die Fachleute versichert – noch einmal sei diese Arbeit nicht mehr angebracht“, sagt Bürgermeister Thomas Molkentin (CDU). Er schätzt, dass für eine Sanierung des Bauwerks, das zwischen 1972 und 1974 errichtet wurde, etwa 300 000 Euro Kosten auf die Stadt zukommen würden. Geld, dass er besser angelegt wissen möchte.

So gibt es derzeit eine Idee in der Stadtverwaltung. „Anstelle der alten Turnhalle sollten wir eine Mehrzweckhalle errichten“, sagt Molkentin. Das Stadtoberhaupt sieht durchaus eine Notwendigkeit dafür, denn nicht nur die Schüler, auch der Kindergarten und die Vereine der Stadt brauchen die Halle für den Sport. „Dazu kommt, dass wir keinen größeren Saal für Veranstaltungen in der Stadt mehr haben, seit im Februar 1997 der alte Volkspark abgebrannt ist“, so der Bürgermeister. Der bot immerhin Platz für 500 Gäste. „Wir merken bei verschiedenen Anlässen, dass uns so ein Veranstaltungsort fehlt, denn der als Notlösung genutzte Saal des Berufsbildungsvereins BBV gibt die Kapazität für größere Events nicht her.“

Eine multifunktional nutzbare Halle könnte für die Trebelstadt also die Lösung gleich mehrerer Probleme bedeuten. „Doch noch existiert das Vorhaben nur auf dem Papier“, sagt Molkentin. Gespräche dazu mit dem Sanierungsträger BIG Städtebau und dem Amt Recknitz-Trebeltal sind geplant. „Es wird die Aufgabe der im Mai neugewählten Stadtvertretung sein, sich des Projekts anzunehmen und die Planungen dazu weiter voranzutreiben“, sagt das Stadtoberhaupt und schiebt nach: „Ich würde mich freuen, dann weiter daran mitwirken zu können.“ Molkentin geht zur Kommunalwahl im Mai für die Christdemokraten als Bürgermeisterkandidat ins Rennen. Aus seiner Sicht ist eine Mehrzweckhalle mit ihren Möglichkeiten für Sport und Unterhaltung immer auch mit Blick auf das Ensemble Schulcampus und die Sicherung des Schulstandorts Tribsees zu sehen.

Entstehen könnte der neue Treff der Tribseeser auf dem Gelände des alten Schulgartens hinter der jetzigen Turnhalle. „Eventuell müssen wir noch einen Flächentausch zwischen uns als Träger der Turnhalle und dem Amt als Schulträger ins Auge fassen, um die Sache rund zu bekommen“, sagt Molkentin. Kosten könnte die neue Halle zwischen drei bis vier Millionen Euro. Geld, das über Fördermittel aufgebracht werden müsste, wobei der Tribseeser Eigenanteil derzeit bei etwa 300 000 Euro verortet wird. Sollte es der neuen Stadtvertretung gelingen, das Projekt schnell anzuschieben, schätzt Molkentin, dass 2021 der Baustart für die Mehrzweckhalle mit Platz für 400 Gäste erfolgen könnte. Danach sind dann die Tage der alten Turnhalle endgültig gezählt. An ihrer Stelle sollen Parkplätze für die Besucher der Großveranstaltungen gebaut werden.

Jörg Mattern

Außerdem werden die Öffnungszeiten der Brücken zum 1. April geändert. Teilnehmer an der Mittwochsregatta müssen sich mit dem Amt abstimmen.

29.03.2019

Die Fußballabteilung des TSV 1860 Stralsund gibt es ab Freitag als Sticker zum Aufkleben und Sammeln. 427 Sticker finden in dem Sammelheft Platz.

29.03.2019

Nach Hinweisen auf eine hilflose Person haben Rettungskräfte eine Frau in ihrer Wohnung im Stralsunder Carl-Heydemann-Ring aufgesucht. Doch die 26-Jährige konnte nur noch tot aufgefunden werden.

28.03.2019