Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Vivien Tasch: „Mein Job ist meine Berufung“
Vorpommern Stralsund Vivien Tasch: „Mein Job ist meine Berufung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:48 26.11.2019
Miss-Germany-Kandidatin aus Stralsund Vivien Tasch. Quelle: privat
Anzeige
Stralsund

Fashion, Lifestyle und viel Liebe für die Ostsee: Vivien Tasch ist ein modernes Küstenkind. Die gebürtige Stralsunderin geht sogar im Strelasund baden und hat dabei weder vor Quallen noch Algen Angst. Am Strand ist sie im Sommer trotzdem schnell. Denn sie wohnt mitten in der Hansestadt und arbeitet am Krankenhaus West des Helios-Hanseklinikums. „Mein Job ist meine Berufung“, sagt die 23-Jährige. Sie hilft gern anderen Menschen. Ihre Leidenschaft kann sie als Pflegerin im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ausleben. „Ich arbeite eng mit Jugendlichen zusammen“, sagt Tasch. „Der Fokus liegt auf der pädagogischen Begleitung durch den Alltag. So bekommen sie Struktur in ihr Leben.“

Auch in der Freizeit übernimmt sie Verantwortung für andere. „Ich habe spät gelernt, nein zu sagen“, sagt sie. „Dabei muss ich aufpassen, dass ich mich nicht selbst verliere.“ Stabilität geben ihr Freund und Familie. „Bei den Wahlen mache ich mit, weil mir das neue Konzept gefällt“, sagt sie. Zuspruch bekam sie von einer prominenten Persönlichkeit von der Insel Rügen, von Frenzy Klöckner. Diese belegte bei den letzten Misswahlen landesweit den 2. Platz. „Frenzy hat mich motiviert“, sagt Tasch.

Seit dem 25. November kann online für die schönste Frau aus Mecklenburg-Vorpommern abgestimmt werden. 13 Schönheiten kämpfen um die Krone, die Mitte Dezember verliehen werden soll.

„Ich bin kämpferisch stark“, beschreibt Tasch ihre Persönlichkeit. „Denn ich möchte im Leben etwas erreichen.“ Weiterhin sei sie sehr loyal. Anderen und sich selbst gegenüber. Neben der Arbeit bestimmt Mode ihr Leben. „Darüber kann ich mich ausdrücken“, sagt Tasch. Sehen kann man dies auf ihrer Instagram-Seite. Dort dokumentiert sie in ihrem ganz eigenen Stil das Leben an der Ostsee. „Mein Lieblingsort ist die Sundpromenade“, sagt sie. „Aber ich fühle mich mit vielen Ecken unserer Stadt verbunden.“ Sonst steht sie auf Romane, Selbstfindungsliteratur und Spieleabende mit guten Freunden. „Wir spielen Mensch ärgere Dich nicht oder Maumau“, sagt sie. „Da kann ich meine Gedanken ausstellen.“ Das kann sie auch an der Ostsee. „Das Meer gibt mir Freiheit“, sagt Tasch. „Egal ob in Binz, auf Zudar oder am Strelasund.“ Für Sport muss sie sich jedoch disziplinieren. „Ich achte eher auf meine Ernährung“, sagt sie. „Süßigkeiten gibt es bei mir nicht. Nur in meinem Kaffee brauche ich Zucker.“

So funktionieren die neuen Misswahlen

Die neue Miss Germany wird anders sein als ihre Vorgängerinnen. Denn die Veranstalter der Schönheitswahl haben den Wettbewerb grundlegend überarbeitet. Es geht nicht mehr nur um Schönheit, sondern auch um die Persönlichkeit der Damen. Alles beginnt mit einem Community-Voting. Pro Bundesland treten rund 16 Damen gegeneinander an, fünf starten in diesem Jahr für Vorpommern. Seit Montag kann jeder eine Woche täglich seiner Favoritin aus MV eine Stimme geben.

Durch das Online-Voting schaffen es acht Kandidatinnen pro Bundesland in die nächste Runde. Zusammen mit zwei Weiteren, die durch ihre Persönlichkeit in den Live Experiences durch ihr Auftreten überzeugen konnten. Sie zählen zu den Top 10. Nach der Auswertung der Votings wird immer mittwochs die Top 10 für jedes Bundesland bekanntgegeben.

Die Top 10 stellen sich dann einer Expertenjury. Mitte Dezember ist es dann offiziell, wer es ins große Miss-Germany-Finale 2020 am 15. Februar in der Europa-Park-Arena in Rust schafft. Abstimmen können Sie unter missgermany.de/voting-2020

Von Kay Steinke

Ein Mann hat am Dienstagnachmittag in Stralsund ein Paket mit einer Bombenattrappe bekommen. Das Paket löste einen Großeinsatz mit Evakuierung aus, war aber nur der Scherz eines Bekannten. Für den könnte der „Spaß“ nun teuer werden.

26.11.2019

Unbekannte haben in Stralsund Polizeiautos mit Brandsätzen attackiert. Der Innenminister ist erschrocken und bezeichnet die Tat als „widerlich“. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art. Die Täter konnten flüchten – was war ihr Motiv?

26.11.2019

Die Band Fettes Brot ist im Sommer des nächsten Jahres auf der Festwiese des Ostseeheilbades zu erleben. Sie gastiert dort mit ihrer „Lovestory“.

26.11.2019