Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Modell der „Arkona“ im Ozeaneum Stralsund
Vorpommern Stralsund Modell der „Arkona“ im Ozeaneum Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 28.02.2019
Der originalgetreue Nachbau der “Arkona“ ist jetzt im Ozeaneum in Stralsund zu sehen. Quelle: Jan-Peter Reichert
Anzeige
Stralsund

Das Ozeaneum Stralsund hat ein originalgetreues Modell des MehrzweckschiffesArkona“ erhalten. Wie eine Sprecherin des Hauses mitteilte, durfte Dr. Thomas Förster, Fachbereichsleiter und Kurator für Fischerei, Meereskunde und maritimes Kulturgut, die Miniatur von Modellbauer Jürgen Kliewe (56) in Empfang nehmen. Der Ueckermünder hat das Schiff im Maßstab 1:50 nachgebaut. Finanziert hat das 15 Kilogramm schwere Schiffsmodell ein Mitglied des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum durch dessen zweckgebundene Spende in Höhe von 10 000 Euro der Ankauf ermöglicht worden war.

Das detailgetreue Schiffsmodell wurde nach dem Bauzustand des Originals aus dem Jahr 2011 gebaut. Grundlage waren Werftpläne des Schiffes, die durch das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund zur Verfügung gestellt wurden sowie mehrere hundert Fotos vom Modellbauer selbst. Mit zahlreichen Unterbrechungen wurde am Modell insgesamt sechs Jahre gebaut, wobei die reine Bauzeit etwa 700 Stunden betrug. Jürgen Kliewe hat zudem bereits zwei Modelle der legendären „Titanic“ nachgebaut, die seit einigen Jahren weltweit auf Ausstellungen unterwegs sind.

Die „Arkona“ hat ihren Heimathafen in Stralsund und ist für das dort ansässige Wasser- und Schifffahrtsamt auf der Ostsee im Einsatz. Die Institution hatte das bisherige Modell der „Arkona“ als Leihgabe zur Verfügung gestellt, das nun zurückgegeben wurde. Das neue 1,38 Meter lange Modell bereichert als Exponat die Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere. Das Ozeaneum auf der Stralsunder Hafeninsel ist täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Jens-Peter Woldt

Am 1. März ist es genau 72 Jahre her, dass Bürokratie und Politik den Versuch unternahmen, Vorpommern von der Landkarte zu tilgen. Nicht mit Gewalt sollte das gelingen, sondern mit einem Verwaltungserlass.

28.02.2019

Die Wohlfahrtseinrichtungen der Hansestadt Stralsund arbeiten jetzt eng mit dem Förderverein Kinder- und Jugendhospiz Leuchtturm zusammen. Ein Kooperationsvertrag wurde geschlossen.

28.02.2019

In einer Onlineumfrage haben die OZ-Leser darüber abgestimmt, welchen Namen der Rochennachwuchs künftig tragen soll. Am Ende setzte sich der Name griechischer Herkunft durch.

28.02.2019