Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund OZ-Kolumne aus Stralsund: Picknick auf einem Atom-Eisbrecher
Vorpommern Stralsund

OZ-Kolumne aus Stralsund: Picknick auf einem Atom-Eisbrecher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:03 11.05.2020
England will wieder auf Kernkraft setzen. Allerdings sollen die neuen Werke wesentlich kleiner sein als die heute üblichen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Stralsund

Vor einiger Zeit habe ich mit Erstaunen gelesen, dass England plant, 15 völlig neuartige Mini-Atomreaktoren zu bauen. Sie sollen billiger und sicherer sein als große Nuklearanlagen und den steigenden Energiebedarf decken. Läuft alles, wie geplant, gehen die ersten in neun Jahren ans Netz.

Atomkraft als Zukunftstechnologie? 1990 bin ich während einer Reise zum Nordpol auf dem russischen Atomeisbrecher „Rossija“ als erster westlicher Journalist hautnah dabei gewesen, habe über den Reaktoren geschlafen, sie besichtigt und fotografiert. Der Geigerzähler schlug an der Brennstab-Ladeluke an Deck heftig aus, wo wir sogar picknickten. Aber man beruhigte mich: „Njet problem!“

Anzeige

Strahlung mit Wodka bekämpfen

Die Russen sind ja hart im Nehmen und „bekämpften“ die Strahlung mit Wodka. Mir kamen dennoch Zweifel. Aber ich wohne schließlich in Stra(h)lsund und strahle immer wieder gern. Daran gibt’s allerdings keinen Zweifel.

Lesen Sie auch:

Von Peer Schmidt-Wather

Anzeige