Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Pacht-Streit: Klappt es mit dem Kompromiss?
Vorpommern Stralsund

Pacht-Streit: Klappt es mit dem Kompromiss?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:41 19.12.2019
Das friedliche Neuendorf hat sich wegen Pachtstreitigkeiten mit Stralsund zu einer Kampfzone entwickelt. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Stralsund/Neuendorf

Mit Spannung wird heute das Treffen auf der Insel Hiddensee erwartet. Im Streit um die hohen Pachtbeträge hatte sich Minister Till Backhaus (SPD) eingeschaltet und wollte sich um eine Lösung bemühen. Jetzt hat er sein Versprechen eingelöst und bittet sowohl Vertreter der Neuendorfer Grundstückseigentümer als auch den Stralsunder Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) an einen Tisch, um seinen Kompromiss vorzustellen.

Nach OZ-Recherchen könnte es sich bei besagtem Kompromiss um die Möglichkeit eines Verkaufs der entsprechenden Flächen handeln, bei dem „verträgliche Verkaufspreise“ gelten sollten. Das dürfte allerdings in der Stralsunder Bürgerschaft auf wenig Gegenliebe stoßen. Die Fraktionen hoffen, dass sie schnell genauere Informationen bekommen.

Einige Einwohner von Neuendorf sehen sich seit Jahren mit Forderungen und Klagen aus der Hansestadt Stralsund überzogen, nachdem im Stralsunder Rathaus 2008 beschlossen worden war, die Pachtgebühren für die Wiesen, die sich zwischen den Häusern in Neuendorf befinden, auf einen Schlag um 1300 Prozent zu erhöhen.

Von Ines Sommer

150 Landwirte aus dem Landkreis, darunter 50 von der Insel Rügen, haben sich am Mittwoch an einem bundesweiten Flashmob beteiligt und den Stralsunder Verkehr zum Teil zum Stehen gebracht.

18.12.2019

Aldi und Nahkauf werden im Frühjahr ihre Geschäfte in Bergen Rotensee schließen. Das Gebäude wird abgerissen und wieder neu aufgebaut. Die Bauzeit beträgt sechs bis acht Monate.

18.12.2019

Aus dem Strategiefonds übergab Innenminister Lorenz Caffier (CDU) 13 600 Euro für das neue Schalmeienorchester in Prohn und 30 000 Euro für neue Feuerwehrkleidung in Niepars.

18.12.2019