Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Panda-Rap am Strelasund
Vorpommern Stralsund Panda-Rap am Strelasund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 21.01.2018
„Die Maske schützt mein Privatleben“, sagt Cro, der eigentlich Carlo Waibel heißt - hier bei einem Auftritt.
„Die Maske schützt mein Privatleben“, sagt Cro, der eigentlich Carlo Waibel heißt - hier bei einem Auftritt. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Stralsund

Ein halbes Jahr sei er an dem Künstler dran gewesen, erzählt Glöden. Vor wenigen Tagen erreichte ihn dann die Zusage vom Cro-Manager: „Per Telefon von der Insel Bali“. Damit kann das größte Konzert des Jahres in der Hansestadt über die Bühne gehen. 5000 Tickets sind von heute an im Vorverkauf erhältlich - bei der OZ (siehe Kasten). Sie dürften schnell vergriffen sein. Denn Cro ist derzeit einer der angesagtesten deutschen Musiker; vor allem bei Jugendlichen. Seine drei Studioalben „Raop“ (2012), „Melodie“ (2014) und „tru.“ (2017) landeten allesamt auf Platz 1 in den deutschen und in den österreichischen Charts. Hits wie „Easy“, „Traum“ oder „Whatever“ verzeichnen annähernd oder mehr als 50 Millionen Aufrufe auf der Videoplattform YouTube. Im sozialen Netzwerk Facebook hat er zwei Millionen Fans. Und seine Panda-Maske gilt als Kult.

Warum er sie trägt? „Sie schützt mein Privatleben . . . Mit dem Absetzen der Maske hat Cro Pause, ich kann für mich bleiben und einfach Carlo sein“, verriet der 27-Jährige in einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger. Carlo Waibel, das ist sein richtiger Name - während das Pseudonym „Cro“ eine Verkürzung seines Vornamens ist. Geboren und aufgewachsen ist er im Stuttgarter Vorort Mutlangen.

„Raop“ - eine Mischung aus Rap und Pop

Seinen Stil bezeichnet er als „Raop“ - eine Mischung aus Rap und Pop. Gleich sein erstes Studioalbum, das er nach diesem Musikstil benannte, schlug ein und erreichte fünffachen Gold-Status (mehr als 500000 verkaufte Alben).

So einen Künstler nach Stralsund zu holen, kostet natürlich viel Geld. Wieviel genau, möchte Marcel Glöden nicht sagen. Kostendeckend wird das Konzert für den Veranstalter aber nicht werden. Das hängt zum einen mit den Kapazitäten zusammen. „Mehr als 5000 Leute passen leider nicht auf das Veranstaltungsgelände auf der Mahnkeschen Wiese direkt unter der Rügenbrücke“, erklärt Glöden.

Moderate Kartenpreise

Zum anderen liegen die Kartenpreise „mit 45 Euro bewusst nicht allzu hoch“, sagt der Organisator, der im Hauptberuf Chef der Greifswalder Internet- und Eventagentur „haus neuer medien“ ist. „Bei anderen Open-Air-Konzerten von Cro werden 65 bis 68 Euro aufgerufen“. Glöden gehe es aber nicht darum, Geld zu verdienen, sondern Stars in Vorpommern auftreten zu lassen, „damit die Region nicht abgeklemmt wird.“ Und so holt er dieses Jahr neben Cro auch Anastacia (22. Juni) und eine AC/DC-Tribute-Show (23. Juni) nach Greifswald sowie Adel Tawil (17. August) und Chris Norman (18. August) nach Wolgast (die OZ berichtete). Am 28. Juli veranstaltet seine Agentur zudem ein Schlagerfestival in Anklam mit Szenegrößen wie Vanessa Mai, Michelle, Bernhard Brink oder DJ Ötzi.

„Baby, bitte mach' Dir nie mehr Sorgen um Geld“

Insgesamt werde er wohl dieses Jahr - alle Veranstaltungen zusammengenommen - eine sechsstellige Summe draufzahlen, wie schon in den Vorjahren, in denen er Stars wie Silbermond nach Stralsund oder Sarah Connor nach Wolgast lotste. „Baby, bitte mach' Dir nie mehr Sorgen um Geld“, wie Cro in seinem Song „Einmal um die Welt“ singt, gilt für Glöden also nicht. Ob er die Konzertreihe für Vorpommern im nächsten Jahr aufrechterhält, wisse er daher noch nicht. Er kämpfe darum, erhoffe aber mehr Zuwendung von der Landesregierung. Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) hatte Glödens Veranstaltungsreihe jüngst zwar mit 30000 Euro aus dem Vorpommernfonds gefördert und dafür Kritik unter anderem vom Bund der Steuerzahler eingesteckt, Glöden geht es jedoch um eine „nachhaltige Unterstützung“.

Hilfe erhält er bereits jetzt von Sponsoren wie der Sparkasse Vorpommern, die das Konzert mit Cro präsentieren wird. Und Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) ist „total begeistert, dass es geklappt hat.“ Er selbst werde mit seiner Familie das Konzert „sehr, sehr gern besuchen“.

Karten für das Cro-Konzert

Karten für das Cro-Konzert am 9. Juni in Stralsund gibt es in allen Service-Centern der OSTSEE-ZEITUNG, unter der Internetadresse www.oz-tickets.de oder telefonisch unter ☎ 0381 / 38303017.

Auf diesen Wegen können Sie auch Tickets ordern für die Konzerte von Anastacia (22. Juni) und Barock (AC/DC-Tribute-Show/23. Juni) in Greifswald, Adel Tawil (17. August) und Chris Norman (18. August) in Wolgast sowie das Festival Schlager pur am 28. Juli in Anklam mit Stars wie Vanessa Mai, Michelle, Bernhard Brink oder DJ Ötzi.

OZ

Mehr zum Thema

Sie starb völlig unerwartet. Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan wurde nur 46 Jahre alt.

16.01.2018

Wenn der Begriff Urgewalt jemals für eine Stimme in der Rockmusik passte, dann bei Janis Joplin. Hinter deren rauer Performance und wildem Lebensstil verbarg sich eine sehr verletzliche Seele. Joplin starb 1970 mit nur 27 Jahren. Am 19. Januar wäre sie 75 geworden.

18.01.2018

An Helene Fischer kommt kaum jemand vorbei. Auch nicht in den Download-Charts.

18.01.2018