Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Pläne für Flüchtlingsheim auf der Schwedenschanze
Vorpommern Stralsund Politik Pläne für Flüchtlingsheim auf der Schwedenschanze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 22.08.2015
Ein Wohngebäude des Berufsförderungswerks in Stralsund könnte ein Flüchtlingsheim werden.
Ein Wohngebäude des Berufsförderungswerks in Stralsund könnte ein Flüchtlingsheim werden. Quelle: Alexander Müller
Anzeige
Stralsund

Eine neue Unterkunft für Flüchtlinge könnte in Stralsund auf der Schwedenschanze entstehen. Das bestätigte Olaf Manzke, Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen, auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG. „Wir haben ein Gebäude vom Berufsförderungswerk angeboten bekommen. Aber die Verhandlungen laufen noch“, sagte er am Freitag.

Wie überall in den Kommunen und Landkreisen spitze sich die Lage durch die rasant wachsenden Zahlen von Asylbewerbern auch in der Hansestadt weiter zu. „Wir sind aktuell dabei, nach geeigneten Unterkünften zu suchen. Wenn uns etwas angeboten wird, schauen wir es uns an und nehmen Kontakt zu den Eigentümern auf“, schildert Manzke.

Auf der Schwedenschanze könnten rund 70 Menschen in Doppelzimmern untergebracht werden. Laut Manzke seien dafür aber möglicherweise noch Umbauarbeiten nötig. Beispielsweise müssten Gemeinschaftsräume – wie Küchen, wo sich die Flüchtlinge verpflegen können – zur Verfügung stehen. Auch angemessene sanitäre Bedingungen müssen gewährleistet sein.

Das alles werde derzeit noch geprüft und geschehe in enger Abstimmung mit der Landesregierung, so Manzke. Denn die Finanzierung einer möglichen Sanierung ebenso wie die Kosten für anfallende Mieten übernimmt vollständig das Land.



Marlies Walther