Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Schloss, Hafen, Strand: Gemeinde stehen schwere Zeiten bevor
Vorpommern Stralsund Schloss, Hafen, Strand: Gemeinde stehen schwere Zeiten bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 21.05.2015
Fast eine halbe Million Euro kostete schon die Dachsanierung des Schlosses Parow. Doch das ist noch nicht alles.
Fast eine halbe Million Euro kostete schon die Dachsanierung des Schlosses Parow. Doch das ist noch nicht alles. Quelle: Ines Sommer
Anzeige
Kramerhof

Hat sich die Gemeinde nördlich von Stralsund übernommen? Angesichts der Haushaltszahlen könnte man das vermuten. Kramerhof fehlen liquide Mittel, und so ist die 1766-Seelen-Kommune nur mit einem Kassenkredit überhaupt handlungsfähig, und der wächst bis November auf 975 000 Euro.

Das meiste Vermögen der Gemeinde steckt in den erschlossenen Grundstücken für geplante Feriengebiete und Marina (die zwischenzeitlich zu einem Wasserwanderrastplatz geschrumpft ist). Das Geld steckt quasi im Boden, nutzt aber für die laufenden Geschäfte der Gemeinde nichts. Seit Jahren ringt Kramerhof um den Verkauf besagter Grundstücke. Immer wieder gab es Interessenten, doch Zählbares kam nicht heraus. Das soll sich jetzt ändern.

„Die NCC Deutschland hat sich zum Ankauf der Flächen im Feriengebiet Parow bekannt. Sie will 1,3 Millionen Euro dafür zahlen, die erste Rate von 500 000 Euro soll in diesem Jahr kommen“, erklärte Andreas Könning von der Wählergemeinschaft „Aktiv für Krmerhof“, auch Vorsitzender des Finanzausschusses, der Gemeindevertretung. NCC wurde übrigens 1964 als Industriebau Fürstenwalde gegründet und ist inzwischen seit 50 Jahren im Immobilienmarkt aktiv, seit 1997 als Tochter des skandinavischen Bau- und Immobilienkonzerns NCC AB.

Das Geld ist jedenfalls fest eingeplant, um Investitionen über die Bühne zu bekommen. Oder zumindestens die Planungen dafür. 17 900 Euro hat Kramerhof für die Strandgestaltung in Parow im Haushalt. Kleinigkeiten wie der Lagerschuppen an der Minimanufaktur und ein Lichtmast in Parow schlagen mit insgesamt 8000 Euro zu Buche.

Etwas reger wurde die Haushaltsdebatte beim Thema Orangerie. Gemeinde und Jugendhaus Storchennest wollen das alte Gebäude sanieren und für touristische Zwecke nutzen. Das Ganze wurde im Leader-Verein zum Leitbildprojekt gemacht. Geschätzte Geamtkosten: 680 000 Euro. Nach Abzug der Förderung bleiben für Kramerhof über 220 000 Euro.



Sommer, Ines