Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Schönstes Foto aus Nordvorpommerscher Waldlandschaft gesucht
Vorpommern Stralsund

Schönstes Foto aus Nordvorpommerscher Waldlandschaft gesucht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 20.01.2020
Ob Erlenbruchwald oder Klosterruine Endingen - in der nordvorpommerschen Waldlandschaft bieten sich vielfältige Motive für den Fotowettbewerb. Quelle: Projektbüro
Anzeige
Stralsund/Velgast

Sie haben einzigartige Bilder aus der Nordvorpommerschen Waldlandschaft und möchten diese gern öffentlich zeigen? Oder vielleicht haben Sie sich schon jetzt vorgenommen, dieses Jahr viel zu fotografieren und die Nordvorpommersche Waldlandschaft zu entdecken. Dann ist der neueste Aufruf der Kreisverwaltung Vorpommern-Rügen etwas für Sie. Denn passend zur Projekthalbzeit soll ein Fotowettbewerb gestartet werden. Gesucht werden die vier schönsten Fotos – passend zu den vier Jahreszeiten.

Die Nordvorpommersche Waldlandschaft ist Vorpommerns Ökowald, und der wächst seit Jahren. Denn genau das ist ein Ziel des Projektes „chance.natur“, dessen Kern die Nordvorpommersche Waldlandschaft ist. Im Kronenwald Lendershagen in der Gemeinde Velgast wurde 2018/Anfang 2019 eine weitere so genannte Naturwaldparzelle eingerichtet. Über insgesamt 25,5 Hektar wurde ein Vertrag mit der Landesforst geschlossen, den Wald dauerhaft aus der Nutzung zu nehmen. Zusammen mit Flächenankäufen von privat Hand und der Einrichtung einer angrenzenden Ökokontofläche sind so insgesamt 53,5 Hektar für die Entwicklung eines naturnahen Waldes gesichert.

Mit „chance.natur“ werden seit Juli 2015 Maßnahmen abgestimmt, die bis zum Projektende 2025 umgesetzt werden sollen. Besonderes Augenmerk liegt bei dem Bundesprojekt „chance.natur“ auf dem Schutz des Schreiadlers, der hier noch die notwendigen Brutgebiete und Nahrungsflächen findet. Damit das auch so bleibt, sollen Waldbereiche als Brutwald gesichert und weitere Nahrungsflächen geschaffen werden. In MV gibt es noch ca. 108 Paare, in Deutschland insgesamt 131.

2018 konnten immerhin sechs Jungvögel in den nordvorpommerschen Wäldern Waldlandschaft von ehrenamtlichen Helfern mit einem Kennring versehen werden. „Sechs Jungvögel in einem Gebiet von 500 Quadratkilometern – das ist eine gute Zahl. Und dennoch, der Schreiadler, auch Pommernadler genannt, ist und bleibt eine Charakter-Art der Offenlandschaft Nordostdeutschlands und braucht unsere Hilfe“, sagt Dr. Nicole Wasmund und schiebt hinterher: „Ob Naturwaldparzelle oder oder Offenlandschaft – wer in Nordvorpommern unterwegs ist, wird bei seinem Streifzug viele Fotomotive vor die Linse bekommen.“

Und das sind die Bedingungen für den Wettstreit um das schönste Bild: Die Fotos müssen in der Nordvorpommerschen Waldlandschaft entstanden sein. „Bitte schreiben Sie uns, wo sie Ihre Fotos geknipst haben. Alle können mitmachen –mit maximal fünf Fotos pro Teilnehmer. Die Motive sind natürlich frei wählbar. Wir sind schon total gespannt, welche Schnappschüsse da entstehen“, sagt Nicole Wasmund, im Landkreis Leiterin des Projektes „chance.natur“ gegenüber unserer Zeitung.

Sie können Ihre Fotos direkt per E-Mail an das Projektbüro ( info@schreiadlerland.de)

senden. Einsendeschluss ist der 1. November 2020. Eine Jury wählt danach die vier schönsten Fotos aus, und diese erscheinen in den vom Projekt herausgegebenen Broschüren, Flyern, Kalendern und weiteren Medien. Auch die OSTSEE-ZEITUNG ist Partner der Aktion. Außerdem wird es eine kleinen Preis geben.

Lesen Sie auch:

Wanderer wollen urigen Kirchweg in Nehringen retten

Pommernadler braucht noch mehr Grünland in Nordvorpommern

Schreiadler wird zum Helden der Opernale 2019

Von Ines Sommer

Die Premiere für „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ war in Stralsund ein Erfolg. Das Theaterstück für Kinder bezaubert mit speziellen Charakteren und witzigen Ideen für die Bühne.

20.01.2020

Am Sonntagabend waren der 19- und der 23-Jährige mit dem Rad nebeneinander fahrend auf der Bundesstraße 194 auf dem Heimweg von Stralsund nach Grimmen. Beide hatten keine Beleuchtung am Rad. Deshalb nutzte der 23-Jährige das Handy als Taschenlampe.

20.01.2020

Prof. Dr. Cornelia Silaghi und Jürgen Suhr bilden Vorstandsspitze

20.01.2020