Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Sechs Geheimtipps für Pilzsammler in Vorpommern
Vorpommern Stralsund Sechs Geheimtipps für Pilzsammler in Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 18.09.2018
Ein Korb ist prall gefüllt mit Pfifferlingen. (Symbolfoto)
Ein Korb ist prall gefüllt mit Pfifferlingen. (Symbolfoto) Quelle: Franziska Gabbert/dpa
Anzeige
Stralsund

1. Ahrenshäger Wald bei Ribnitz-Damgarten

Eines der beliebtesten Pilz-Reviere in der Region Ribnitz-Damgarten ist der Ahrenshäger Wald, sagt Robby Krasselt von der Naturschatzkammer in Neuheide, die unter anderem auch eine Pilzausstellung bietet. Der Ahrenshäger Wald liegt links und rechts der Landesstraße 22, in Richtung Schlemmin direkt hinterm Ortsausgang Ahrenshagen. Die Waldwege sind breit und gut gepflegt. Der Mischwald bietet aber nicht nur Steinpilze. Ab Ende September können Pilzsammler dort auch Hallimasche finden ebenso wie das Stockschwämmchen, das auf morschem Holz oder Baumstümpfen wächst. 

2. Kummerower Heide bei Stralsund

OZ-Mitarbeiterin Elfi Günther sammelt schon ihr Leben lang gern Pilze. Eines ihrer liebsten Sammelgebiete im Stralsunder Umland ist die Kummerower Heide - erreichbar über die B 105. Ihren Lieblingspilz Pfifferling gibt es hier zwar selten, dafür kommt in guten Pilzjahren eine schöne Ausbeute an Maronen, Steinpilzen und verschiedenen Täublingsarten zusammen. Bei der Zubereitung ist sie eher konservativ: Mit Zwiebel- und Schinkenwürfeln schmoren, frische Petersilie dazu - besser geht es nicht. 

Ein Pilzsammler hält Steinpilze, Pfifferlinge und Maronen in seinen Händen. (Symbolbild) Quelle: Peter Endig/dpa

3. Waldgebiet Granitz auf Rügen

Sammler auf der Insel Rügen haben es derzeit noch schwer, Pilze zu finden. Dies bestätigt Pilzberaterin Rosemarie Fock aus Putbus. „Wer sich aber auf die Suche begibt, wird nur dort fündig, wo es dauerhaft feucht ist“, sagt sie. Ein beliebtes Sammelgebiet ist die Granitz, das Waldgebiet zwischen Serams und Binz links und rechts der L 29. Durch den warmen Sommer hätten Sammler jetzt eher die Chance, Pilze, die an Bäumen wachsen, zu finden - darunter der Schwefelporling, der Riesenporling oder der Leberpilz. „Wichtig ist, dass er jung und saftig ist, dann schmecken sie ganz gut“, sagt sie. 

4. Lieper Winkel auf Usedom

Ein wunderbares Pilzgebiet auf Usedom ist der Lieper Winkel zwischen Rankwitz und Liepe, wie der frühere Leiter des Forstamtes Neu Pudagla, Norbert Sündermann, beteuert. Steinpilze, Maronen, Rotfußröhrling - alles ist zu finden. In drei Wochen rechnet er auch mit den ersten Hallimaschen. Lediglich Pfifferlinge wachsen nach dem trockenen Sommer so gut wie gar nicht. Sollten Sammler mal nichts finden, lohnt der Ausflug in den Lieper Winkel trotzdem: Die Laub- und Kiefernmischwälder laden zum Spaziergang ein. Wer im September zeitig im Wald auf Pilzsuche ist, hat vielleicht sogar Glück und hört einen Hirsch nach der Dame seines Herzens rufen - jetzt ist Brunftzeit. 

5. Pilzlehrpfad bei Grimmen

In Bremerhagen, aus Grimmen kommend, fahren Pilzsammler auf der Landesstraße 30 am ehemaligen Landschulheim vorbei und biegen am kleinen Trafohäuschen rechts auf den Waldweg ab. Am Waldrand angekommen, beginnt ein interaktiver Naturlehrpfad rund um die Themen Natur, Wasser und Boden. Auf dem Pfad kommen die Sammler auch an einer kleinen Holzhütte vorbei, in der die wichtigsten Pilze aus Holz nachempfunden wurden und mit deren Hilfe der Fund an Ort und Stelle bestimmt werden kann. Wolfgang Behl vom Forstamt Poggendorf macht Hoffnung, dass aktuell auch Maronen abseits der Wege wachsen. 

6. Hanshagen bei Greifswald

Pilzsuchende aus der Greifswalder Region werden bei Hanshagen fündig. Um in das weitläufige Waldgebiet zu gelangen, fahren Sie am besten die B109 Richtung Anklam. Die Straße führt direkt durch den Wald. Nehmen Sie direkt den ersten Hain zwischen Diedrichshagen und Hanshagen oder die zweite Ausfahrt hinter Hanshagen direkt in den Wald. Dieser ist leicht zugänglich und sehr groß. Dort findet man derzeit vermehrt Krause Glucken und Butterpilze. Auch Steinpilze und Maronen-Röhrlinge kann man dort ernten. An den angrenzenden Feldern wachsen vereinzelt Wiesen-Champignons.