Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Innenstadt-Studie: Was Stralsund richtig macht – und was nicht
Vorpommern Stralsund Innenstadt-Studie: Was Stralsund richtig macht – und was nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:56 04.03.2019
Einkaufen wird in der Altstadt zwar nicht zur Nebensache, doch eine Studie belegt, dass andere Aspekte den Besuchern hier genau so wichtig sind. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Stralsund

Von dem Titel kann sich Stralsund nichts kaufen. Aber er schmückt: Kein anderer Ort dieser Größe, kann Stralsunds Innenstadt das Wasser reichen. Zu dem Ergebnis kam das Kölner Institut für Handelsforschung im Vergleich mit 29 anderen Städten zwischen 50 000 und 100 000 Einwohnern. Dass die Befragung von Besuchern Stralsund auf den ersten Platz der Studie katapultierte, wurde bereits vor einigen Wochen bekannt. Nun hat die Stadtverwaltung eine detaillierte Auswertung vorgelegt, die Aufschluss über das Einkaufs- und Freizeitverhalten der Innenstadt-Besucher gibt. Daraus, hofft André Kretzschmar von der Tourismuszentrale der Stadt, ließen sich auch Rückschlüsse für weitere Verbesserungen ziehen. So schneide das Zentrum beim Einzelhandelssortiment zwar gut ab, Schwächen gebe es aber im Bereich Lebensmittel und Unterhaltungselektronik. „Wir sehen aber auch, wie wichtig bestimmte Aspekte tatsächlich sind. Zum Beispiel waren die Öffnungszeiten der Geschäfte für uns immer ein Riesen-Thema. Für die Befragten war das aber eher wenig relevant“, erläutert er.

An zwei Tagen im September 2018 wurden mehr als 600 Menschen in der Stralsunder Innenstadt befragt. Mehr als 85 Prozent bewerteten die Attraktivität des Zentrums mit den Schulnoten „gut“ oder „sehr gut“. Zum Vergleich: Im deutschlandweiten Durchschnitt kamen die untersuchten Städte nur auf gut 50 Prozent. Doch die Mitarbeiter des Instituts haben noch ganz andere und deutlich detailliertere Fragen gestellt, beispielsweise zur Verkehrssituation, gastronomischen Angeboten und wie regelmäßig sich die Befragten in der Innenstadt aufhalten. Dabei ergaben sich noch mehr auffällige Unterschiede zu den Konkurrenten im Wettbewerb – darunter Städte wie Greifswald, Bayreuth und Speyer.

Einheimische sind kritischer

Demnach neigen die Besucher in der Stralsunder Innenstadt eher zu ausgedehnten Einkaufsbummeln, als in vergleichbaren Städten. Das könnte natürlich zu großen Teilen mit dem starken Tourismus in der Region zusammenhängen. Knapp 60 Prozent der Befragten gaben an, nicht in Stralsund zu wohnen, rund ein Drittel kam aus einem anderen Bundesland – auffällig hohe Werte. Das ist auch ein Grund, warum die Stadt insgesamt so stark abschneidet. „Das ist spannend zu sehen, Einheimische bewerten die Innenstadt deutlich schlechter“, so der Leiter der städtischen Tourismuszentrale.

Auch auf die Wahl der Verkehrsmittel dürfte der Tourismus einen Einfluss haben. Öffentliche Verkehrsmittel spielen in Stralsund eine kleiner Rolle, Autos und Motorräder kommen noch häufiger zum Einsatz als anderswo. Bei der Parkplatzsituation – für manchen Stralsunder ein Ärgernis – schnitt die Stadt zwar schlechter ab, als in den meisten anderen Bereichen, liegt aber auch hier besser als der bundesweite Schnitt.

Meckern auf hohem Niveau

Ähnlich sieht es bei der Frage aus, wie Besucher das städtische Ambiente in Bezug auf Veranstaltungen bewerten. „Da gibt es einige Städte, die das besser machen“, erläutert Kretzschmar. Auch bei den Grünflächen gibt es noch Luft nach oben. Zumal beide Punkte von den Befragten als besonders wichtig eingestuft wurden. „Für sich genommen sind die Werte gut, aber man könnte gerne besser sein“, erläutert Kretzschmar. Besonders wichtig ist für Stralsund auch das gastronomische Angebot. Stärker als in anderen Städten sei das ein Grund die Innenstadt zu besuchen, heißt es in der Auswertung. Defizite sehen die Befragten bei Systemgastronomie und Fast-Food-Angeboten.

Deutlich werde vor allem, das Stralsund eine andere Mischung an Angeboten biete und ausbauen müsse, als das in anderen Städten der Fall ist. „Das Menschen hierherkommen, um einzukaufen, ist per se nicht richtig. Sie kommen auch um Essen zu gehen und Freizeitangebote zu nutzen“, betont Kretzschmar.

Carsten Schönebeck

Stralsund Sundstädter fahren zur Deutschen Meisterschaft - Stralsunder Schüler siegen mit Formel-1-Rennwagen

Großartige Leistung einer Mannschaft vom Schulzentrum am Sund: Bei der von der Nordmetall-Stiftung organisierten Landesmeisterschaft des Wettbewerbs „Formel 1 in der Schule“ gewann es den Titel. Im Mai kann sich das „Team Tec“ bei der Deutschen Meisterschaft in Wolfsburg beweisen.

03.03.2019
Stralsund Viel Spaß beim Karneval in Richtenberg und Stralsund - Cäsar und Cleopatra als Stargäste

In Richtenberg und Stralsund erreichte die närrische Zeit am Wochenende ihren Höhepunkt / „Stargäste“ gab es reichlich – von Cäsar und Cleopatra bis zu Bonny & Clyde

03.03.2019

Zwei Rockbands ließen am Freitag die Hafeninsel und ihre maroden Spundwände beben. Organisator Fiete Blümel plant schon den nächsten Termin für die neue „Kulturschocknacht“.

03.03.2019