Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Mitmach-Woche für Stralsunds Stadtmarke
Vorpommern Stralsund Mitmach-Woche für Stralsunds Stadtmarke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 24.09.2019
Das Team der Identitätsstiftung für das Projekt: Was ist Stralsund für dich? Das Team der Identitätsstiftung, das in der Aktionswoche Ansprechpartner für die Stralsunder und ihre Ideen zur Stadtmarke sein wird - Theresa Hackl, Lutz Woellert, Deborah Hahn, Ellen Regehr (v.l.). Quelle: Tobias Eineder
Anzeige
Stralsund

Jetzt sind die Stralsunder und ihre Ideen in Sachen Stadtmarke gefragt. Am Mittwoch startet die mit der Konzeptentwicklung beauftragte Identitätsstiftung Hannover mit einer Aktionswoche, mit der möglichst viele Anregungen zur künftigen Kernbotschaft der Hansestadt eingesammelt werden sollen. Von morgen an bis zum Sonntag öffnet dafür in sogenannten MakerPort in der Wasserstraße 68 ein Beteiligungsbüro für die Stadtmarke seine Pforten. Täglich zwischen 11 und 19 Uhr können alle interessierten Hansestädter hier vorbeischauen und Vorstellungen zur Stadtmarke beisteuern.

Fünf Tage voller Workshops

Zum Team, das dazu mit den Stralsundern ins Gespräch kommen will, gehört auch Lutz Woellert, Geschäftsführer der Identitätsstiftung und Projektleiter. Er stellt sich die Sache so vor: „Die eine Hälfte der Fläche im MakerPort wird eine Woche lang mit verschiedenen Workshops bespielt, in der anderen Hälfte wollen wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern eine interaktive Ausstellung zur Stadtmarke lebendig werden lassen.“ Die moderierten Workshops befassen sich unter anderem mit solchen Themen wie Stralsund als „Lebensort“, „Wirtschaftsstandort“ und „Tourismusort“.

Dialogplattform im Zentrum der Altstadt

Interaktiv heiß in diesem Fall: Die Ausstellung wächst, je mehr dabei mitmachen. Interessenten können hier Fotos machen und zusammen mit ihren Ideen zur Diskussion stellen. Sie können aber auch Gegenstände mitbringen, die sie mit Stralsund verbinden. „Das Ganze ist auch für uns ein Experiment“, fügt Lutz Woellert an. „Wir bieten für fünf Tage eine Dialogplattform im Zentrum der Stadt und sind gespannt, wer sich alles beteiligt.“

Gegenstände mit einer Verbindung zu Stralsund

Den Startpunkt für diese interaktive Ausstellung setzt morgen Abend, 19 Uhr, eine öffentliche Vernissage im MakerPort in der einstigen Kinderbibliothek. Die Gäste sind aufgerufen, auch dazu ihren persönlichen „Stralsund-Gegenstand“ mitzubringen. In einer Gesprächsrunde thematisieren unter anderem Diana Meyen, Deutsches Meeresmuseum, Peter Fürst, Stralsunds Wirtschaftsförderer sowie Yvonne Schiwik vom Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Rügen den Prozess in Richtung Stadtmarke.

Ideen beim Dialog-Dinner entwickeln

Dazu gibt es in der Aktionswoche weitere Veranstaltungen, nicht nur im MakerPort. So etwa am Freitag ab 19 Uhr das Dialog-Dinner in der Kita Eden. „Jeder Teilnehmer bringt eine für ihn stralsundtypische Zutat mit und dann wird zusammen überlegt, wie daraus ein Stralsund-Gericht gekocht werden kann“, sagt Woellert. Klar, dass dabei im gemeinsamen Gespräch auch so manche Idee sprießen wird – so die Hoffnung. Darüber hinaus sind Mitglieder des Projektteams und Unterstützer in dieser Woche im Stadtgebiet unterwegs, um in Interviews weitere Gedanken der Stralsunder zum Leben in der Hansestadt und zur künftigen Kernbotschaft einzusammeln.

Erste Erkenntnisse werden Bürgerschaft am Montag vorgestellt

Eine Finissage wird am Sonnabend, 19 Uhr, im MakerPort die interaktive Ausstellung für die Stadtmarke mit einer Führung und einem moderierten Dialog schließen. „Unser Projektteam wird in dieser Woche parallel dazu bereits erste Erkenntnisse sichten, die dann am kommenden Montag dem zeitweiligen Ausschuss Stadtmarke der Bürgerschaft präsentiert werden“, sagt der Projektleiter. Danach werden noch etwa vier Wochen ins Land gehen, bevor die Identitätsstiftung einen ersten Entwurf zum Konzept der künftigen Stadtmarke vorlegt.

Seit etwa zehn Jahren macht sich der Stadtmarketingverein der Hansestadt gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung für eine Stralsunder Stadtmarke stark. Dem Verein gelang es auf dem Weg dahin, weitere Unterstützer wie etwa die Stralsunder Mittelstandsvereinigung und den Regionalverband Stralsunder des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes und die Hochschule Stralsund in das Vorhaben mit einzubinden. Gemeinsam brachten Unternehmer der Hansestadt 20 000 Euro an Eigenmitteln für eine Anschubfinanzierung des Projekts auf.

Mit einer Kernbotschaft auf sich aufmerksam machen

Ziel der Stadtmarke ist es, eine stärkere Identifikation der Stralsunder und ihrer Gäste mit der Hansestadt zu erreichen sowie im Wettbewerb der Städte deutschlandweit mit einer Kernbotschaft zu punkten.

Die Aktionswoche versucht, viele Stralsunder mit ihren Vorstellungen in den Stadtmarkenprozess einzubinden.

Ein Beteiligungsbüro hat dazu mit einer interaktiven Ausstellung im MakerPort in der Wasserstraße 68 von Mittwoch bis Samstag täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Führungen finden jeweils 13 Uhr statt.

Im MakerPort findet morgen, 19 Uhr, dazu die Vernissage mit einer Podiumsdiskussion statt.

Ein Dialog-Dinner am Freitag, 19 Uhr, in der Kita Eden soll beim Kochen eines Stralsund-Gerichts weitere Ideen beisteuern.

Die Finissage ist für Sonnabend, 19 Uhr im Makerport geplant.

Infos gibt es im Internet unter www.unser-stralsund.de. Hier können online Anregungen zur Stadtmarke gegeben werden.

Von Jörg Mattern

Am Mittwoch erscheint der neue Comic aus dem Hause Mosaik, in dem es die kleinen koboldartigen Figuren in die Hansestadt verschlägt. Die Kulisse der Altstadt ist detailreich gezeichnet.

24.09.2019

Unter dem Verdacht, wiederholt unter Einfluss von Drogen mit dem Pkw unterwegs gewesen zu sein, steht eine 24-Jährige aus dem Amtsbereich Franzburg-Richtenberg. Bei der Kontrolle durch Grimmener Polizisten am Montagvormittag zeigte die junge Frau körperliche Auffälligkeiten, die auf Drogenkonsum schließen ließen. Erst am Wochenende stellten Beamte des Grimmener Reviers in Franzburg und Richtenberg Pkw-Fahrer, die Alkohol beziehungsweise Drogen konsumiert hatten.

24.09.2019

Sie sind Wahrzeichen entlang der Ostseeküste – die Seebrücken. 20 dieser imposanten Bauwerke gibt es in Mecklenburg-Vorpommern. Die OSTSEE-ZEITUNG stellt exemplarisch einige vor und verrät, wie es mit ihnen weitergeht.

24.09.2019