Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stralsund: TSV-Youngster räumten 2020 ordentlich ab
Vorpommern Stralsund

Stralsund: TSV-Youngster räumten 2020 ordentlich ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.12.2020
Die Leichtathletik-Nachwuchssportler des TSV 1860 Stralsund waren 2020 sehr erfolgreich. Hier freuen sich (v.l.): Trainer Andreas Blessin, Erik Jahns, Paul Hoppenrath, Max Blank, Luise Mattil, Emma Falk, Luise Arndt und Trainerin Jasmin Müller. Quelle: Privat
Anzeige
Stralsund

Das war ein aufregendes Jahr für die kleinen Leichtathleten des TSV 1860 Stralsund. Zwar machte Corona auch Schwierigkeiten, schränkte das Training oft ein, aber für alle ihre Mühen wurden die jungen Sportler dann noch noch belohnt. Nämlich beim 18. Ostsee-Pokal-Turnier in Rostock.

Persönliche Bestleistungen für alle Teilnehmer und doppelter Ostseepokalsieg, mehr ging nun wirklich nicht. 12 Sportler in den Altersklassen U10, U12 und U14 nahmen am Wettkampf teil.

Anzeige

Bestleistungen bei den kleinen Mädchen

Theo Hilscher, Deniel Jung, Malte Hoffmann (v.l.) und stehend Anton Friedrich Pott haben allen Grund, auf 2020 stolz zu sein, trotz Corona waren sie erfolgreich. Quelle: Privat

Luisa Arndt feierte in jeder Disziplin persönliche Bestleistung. Die 50 Meter in 8,64 Sekunden. Die 800 Meter brachten Platz 12 in 3:41,79 Minuten. Im Weitsprung wurde es Platz 17 mit 3,45 Metern und im Ballwurf Platz 7 mit 23,5 Metern.

Luise Mattil kam über 50 Meter auf Platz 8 in 8,34 Sek, bei den 800 Metern lief sie Bestleistung und erreichte Platz 9 in 3:21,78 Minuten, im Weitsprung bestätigte sie die aktuelle Bestweite mit 3,60 Metern, und der 8. Platz wurde es mit 23,5 Metern im Ballwurf.

Emma Falk schaffte drei neue Bestwerte. Auf den 50 Metern errang sie die Bronzemedaille in 8,06 Sekunden. Auf den 800 Metern holte sie Platz 8 in 3:16,11 Minuten, im Weitsprung Platz 10 mit 3,61 Metern und Platz 9 im Ballwurf mit 21,00 Metern.

Erik und Paul sahnten ab

Erik Jahns startete in drei Disziplinen und konnte sich bei jeder über eine neue persönliche Bestleistung freuen: 50 m in 8,41 Sekunden, Weitsprung 3,53 m und Ballwurf 26,50 m.

Paul Hoppenrath kam beim 50-Meter-Sprint in 9,11 Sekunden auf Platz 7, im Weitsprung mit 3,2 Metern auf Platz 6, und der Ballwurf brachte ihn mit 25 Metern-Bestleistung aufs Bronzetreppchen.

Der Abräumer der Stunde: Max Blank

Die Leichtathletik-Nachwuchssportler des TSV 1860 Stralsund waren 2020 sehr erfolgreich. So holte Max Blank des Ostseepokal. Quelle: privat

Max Blank räumt ab! Das war das Motto des Tages. Gold über 50 Meter in 8,12 Sekunden, Silber über 800 Meter in 3:02,62 Minuten, Gold mit 3,74 Metern auch im Weitsprung, und im Ballwurf kam mit 31 Metern noch ein Sieg dazu. Das waren alles persönliche Bestleistungen und damit der Gesamtsieg der M8. Er krönte seine leistungen mit dem Titel Ostseepokalgewinner 2020. „Ich war ganz schön aufgeregt, gerade auch weil Mama und Papa wegen der Coronaregeln nicht mit ins Stadion durften. Aber dann habe ich es doch geschafft, einen guten Wettkampf zu machen und freue mich immer noch sehr über den Pokal“, sagt Youngster Max.

Jüngste im TSV-Trupp holte Silber

Marlene Goertz war in der W11 die jüngste Teilnehmerin vom TSV 1860. Die Stralsunderin lief die 50 Meter in 8,29 Sekunden, die 800 Meter in 3:01,16 Minuten. Im Weitsprung erreichte sie Platz 8 mit 4,15 Metern, Platz 11 wurde es im Ballwurf mit 42 Metern. Diese persönliche Bestleistung wurde mit Silber belohnt.

In der W12 startete Frida Büchner in zwei Disziplinen und erreichte beide Male persönliche Bestleistung. Die 75 Meter lief sie in 11,31 Sekunden, und im Weitsprung erreichte sie mit 4,13 Metern Platz 12.

Größere Jungs machten Stralsund auch alle Ehre

Doch auch die größeren Jungs machten Stralsund alle Ehre. Theo Hielscher (M12) lief auf den 800 Meter in 2:28,56 Minuten und wurde für diese Bestleistung mit Silber belohnt. Im Weitsprung wurde er Vierter mit 4,77 Metern. Den 4.Platz reservierte er sich dann auch noch im Ballwurf mit 43,50 Metern. 1,35 Meter hat er im Hochsprung übersprungen, auch das war Bestwert für ihn.

Anton Friedrich Pott (M12) erreichte in allen seinen Disziplinen Bestleistung, die 75 Meter lief er in 10,71 Sekunden, im Weitsprung gelang eine Schnapszahl: 4,44 Meter und Platz 11. Der Hochsprung brachte ihm Silber mit einer Höhe von 1,50 Metern.

Malte Hoffmann (M13) startete auf den 75 Metern und lief sie in 10,76 Sekunden-Bestwert. Auch im Weitsprung stand eine neue persönliche Bestweite mit 4,51 Metern und Platz 10.

Deniel Jung im Goldrausch

Deniel Jung war im Goldrausch, auch er holte für den TSV Stralsund den Ostseepokal. Quelle: Privat

Und nun zum Pokalsieger Nummer 2 des erfolgreichen Tages. Deniel Jung startete in vier Disziplinen und erreichte in jeder einzelnen persönliche Bestleistung. Die 75 Meter waren für ihn nach 9,54 Sekunden vorbei – Gold! Der Weitsprung endete auf 5,92 Metern – Gold. Hochsprung-Sieg mit 1,64 Metern. Im Ballwurf stand Platz 6 mit 45 Metern zu Buche. Machte dann den Gesamtsieg der Altersklasse M13 und ebenfalls Ostseepokalgewinner 2020.

Ihr Newsletter für Stralsund und Umgebung

News, Tipps und Maritimes aus der Hansestadt Stralsund und dem pommerschen Umland. Jede Woche Mittwoch gegen 18 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Ich bin stolz auf meinen Gewinn des Titels 2020. Viele Vorbereitungswettkämpfe hatten wir diesem Jahr ja aufgrund von Corona nicht. Dafür haben wir aber gut trainiert und viel Schweiß gelassen. Dass hat sich ausgezahlt. Ich war einfach nur glücklich an diesem Tag und bedanke mich auf diesem Wege noch einmal bei meinen Trainern und Unterstützern“, so der Youngster Deniel Jung.

Als Abschluss gab es dann noch den Staffellauf über die 4 mal 75 Meter. Dort legten die Stralsunder Jungs der U14 (Anton, Theo, Deniel und Malte) eine Zeit von 40,04 Sekunden hin und verdienten sich die Bronzemedaille.

Trainer stolz auf Nachwuchs

„Was für ein Tag das war, welch große Belohnung für die harte Coronazeit mit minimalem Training und kaum Wettkämpfen. Unsere Mädchen und Jungen haben das so spitze gemacht. Der Spaß und die Leidenschaft am Sport war euch immer anzusehen“, so die glücklichen Trainer Jasmin Müller und Andreas Blessin gegenüber der OZ, die nun hoffen, dass 2021 bald wieder normal trainiert werden kann.

Von Ines Sommer