Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stralsund verleiht Urkunde für Verdienste um Denkmalschutz
Vorpommern Stralsund Stralsund verleiht Urkunde für Verdienste um Denkmalschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 08.09.2019
Eine besondere Herausforderung in puncto Denkmalschutz war die Rettung und Sanierung des Doppelgiebelhauses in der Marienchorstraße 3. Quelle: Pressestelle
Anzeige
Stralsund

Das ist in Stralsund eine junge Tradition: Zum Tag des offenen Denkmals in der Hansestadt Stralsund wird die Käthe-Rieck-Ehrenurkunde vergeben, und das am gestrigen Sonntag bereits zum vierten Mal. Die Anerkennung für hervorragende Leistungen bei der Bewahrung der Stralsunder Denkmalsubstanz ist nach der langjährigen Beauftragten für Denkmalschutz und Direktorin des Stralsund Museums sowie Ehrenbürgerin der Stadt Käthe Rieck benannt.

Prothmann ist Bauunternehmer und Denkmaleigentümer

Denkmalpfleger Gunnar Möller und Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow gratulieren Bernhard König (v.r.), der stellvertretend für Reinhard Prothmann die Käthe-Rieck-Ehrenurkunde samt Blumen entgegennimmt. Quelle: Ines Sommer

In diesem Jahr wurde der Stralsunder Bauunternehmer und Denkmaleigentümer Reinhard Prothmann geehrt. „Mit der Verleihung der Käthe-Rieck-Ehrenurkunde an Reinhard Prothmann würdigt die Hansestadt Stralsund die über viele Jahre geleistete Arbeit der gesamten Baufirma an der gelungenen Sanierung zahlreicher Baudenkmale sowie an der städtebaulich ansprechenden Neubebauung von Baulücken im und auch außerhalb des Welterbes Altstadt Stralsund“, sagte Gunnar Möller von der Denkmalpflege der Stralsunder Stadtverwaltung in der Kulturkirche und ergänzte: „Die Stadt dankt Reinhard Prothmann für sein beachtliches Engagement für die Rettung von Stralsunds baulichem Kulturgut.“

Zwar konnte der Geehrte aus familiären Gründen die Urkunde nicht persönlich entgegennehmen, dafür ging Bernhard König, ein Freund Prothmanns und seit einigen Jahren auch Stralsunder, die Würdigung in Glas entgegen.

Gunnar Möller machte die Besucher zur Eröffnung des Denkmaltages kurz mit dem Preisträger bekannt. Ab 1999 führte Reinhard Prothmann mit der STIL Handelshaus,- Bau- und Verwaltungs GmbH eigenständig ein Bauunternehmen weiter. „Bereits die Firma Nehmzow & Prothmann hatte sich an einigen Denkmalen in der Altstadt einen guten Ruf erworben. Neben Bauten in der Heilgeiststraße zählen u.a. der Gewölbekeller des Johannisklosters oder Tätigkeiten bei der Rathaussanierung dazu“, so Möller.

In den letzten 20 Jahren viele Altstadthäuser saniert

Weitere Bauten, die in den zurückliegenden 20 Jahren erfolgreich saniert wurden, waren unter anderem die Badenstraße 47, die Frankenstraße 36, die Gebäude Alter Markt 6 und 7 sowie Nr. 13 , die Heilgeiststraße 70/71 und die Badenstraße 24. Daneben entstanden auch Neubauten wie die Badenstraße 25/Ecke Wasserstraße, am Katharinenberg oder die Marienchorstraße 3. Außerdem wirkte die Firma STIL auch in den Stralsunder Vorstädten, u.a. am Krankenhaus am Sund, mit.

Besondere Herausforderung: Rettung Doppelgiebelhaus

„Eine besondere Herausforderung war die Rettung und Sanierung des Doppelgiebelhauses Marienchorstraße 3, das sehr stark verfallen und vom Hausschwamm durchsetzt war. Mit aktiver Unterstützung des städtischen Sanierungsträgers SES wurde dieses denkmalpflegerische Kleinod zusammen mit seinem besonders erhaltungswürdigen Fachwerkkemladen aus der Renaissancezeit in den Jahren 2009 bis 2011 denkmalgerecht instandgesetzt und als Mietshaus wieder in Nutzung gebracht“, erklärte der Historiker. Hierzu zähle auch die Sanierung eines kleinen Fachwerkhauses an der Stadtmauer in unmittelbarer Nachbarschaft des genannten Objektes. Die gute bauliche Leistung der Firma STIL zeige sich auch in der Honorierung einiger Objekte mit dem Koggensiegel des Stralsunder Bürgerkomitees Rettet die Altstadt Stralsund, wie Gunnar Möller den Gästen in Erinnerung rief.

Baufacharbeiter, Ingenieur und Bauunternehmer

Reinhard Prothmann wurde 1957 in Stralsund geboren. Im Industriebaukombinat Stralsund erlernte er den Beruf des Baufacharbeiters und schloss die Lehre mit dem Abitur ab, um an der Ingenieurschule für Bauwesen Neustrelitz das Studium eines Bauingenieurs aufzunehmen, das er erfolgreich abschloss. Nach dem Studium arbeitete er zunächst bei der Deutschen Reichsbahn im Bereich Bahnbauten im gesamten Norden der ehemaligen DDR. Im Zuge der Wende machte er sich zusammen mit einem Geschäftspartner als Baufirma Nehmzow & Prothmann GmbH selbstständig.

Von Ines Sommer

Das größte Einkaufszentrum Stralsunds soll um 5500 Quadratmeter erweitert werden. Dies ist ein Punkt im neuen Einzelhandelskonzept für Stralsund und das Umland. In der nächsten Woche gibt es dazu wichtige Termine.

08.09.2019

Ein 75-Jähriger hatte am Samstag Grund zur Freude: Weil ein Zeuge Zivilcourage bewies, bekam er sein gerade erst gestohlenes Fahrrad sofort zurück.

08.09.2019

Wählergemeinschaft Bürger für Stralsund hätten es gerne gesehen, wenn die Ausbreitung der Tiere in der Stadt eingeschränkt und ein Fütterungsverbot verhängt werden würde.

08.09.2019