Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stralsunder Ruderer mit guten Ergebnissen in Berlin und Hamburg
Vorpommern Stralsund Stralsunder Ruderer mit guten Ergebnissen in Berlin und Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 25.06.2018
Die Mannschaft des Stralsunder Ruder-Clubs beim Staffelrudern in Hamburg. Quelle: Barbara Ahlhaus
Anzeige
Stralsund

Im Juni traten die Masterruderer des Stralsunder Ruder-Clubs zu zwei Traditionswettfahrten an.

Zunächst starteten die Frauen und Männer bei der Müggelseeachterregatta in Berlin. Bei herrlichstem Sommerwetter hatten die Steuerfrauen Sabine Moche und Annette Thom Mühe, die etwa 20 m langen Boote zwischen Hausbooten, Stand-Up-Paddlern, Kajaks und der Berufsschifffahrt ohne Schaden hindurch zusteuern. Leider mussten beide Stralsunder Boote nach knapp der Hälfte wegen einer Segelregatta stoppen, so dass am Ende keine Podestplätze erreicht werden konnten. Die Männer wurden Vierte, die Frauen Fünfte. Beide Teams waren dennoch zufrieden mit ihrer Leistung, wäre der zweite Platz ohne Zwischenhalt in Reichweite gewesen.

Anzeige

Eine Woche später startete der Ruder-Club vom Sund als eine der wenigen Vereinsmannschaften beim 29. Hamburger Staffelrudern. Dabei werden im gesteuerten Doppelvierer 3 km lange Runden auf Binnen-und Außenalster gerudert. 24 Ruderinnen und Ruderer aus Stralsund zwischen elf und 66 Jahren kämpften mit 23 weiteren Mannschaften um die Plätze. Schnellstes Stralsunder Boot war erwartungsgemäß der Männervierer vor dem Mixboot und den drei Frauenbooten. Das wichtigste bei dieser Regatta ist das Durchhalten. Jeder Stralsunder Doppelvierer musste sechs bis sieben Mal an den Start, die Pausen erschienen immer kürzer.

Deswegen soll eine Teilnehmerin besonders erwähnt werden: Die erst elfjährige Lilli Conedera sprang für eine erkrankte Ruderkameradin in der Mannschaft ihrer Mutter ein und hatte damit beträchtlichen Anteil am guten Ergebnis der Stralsunder Ruderer. Mit 32 geruderten Runden belegten die Sportler am Ende einen guten fünften Platz in der Klasse 1.

Barbara Ahlhaus