Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stralsunds Tennis-Herren feiern ersten Saisonsieg
Vorpommern Stralsund Stralsunds Tennis-Herren feiern ersten Saisonsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 25.02.2019
Endlich Grund zur Freude: Stralsunds Tennis-Herren bezwangen im heimischen Hansedom den SC Boltenhagen mit 4:2. Den ersten Saisonsieg in der Hallen-Oberliga sicherten Martin Pittner, Alexander Loew, Martin Domnick und Sebastian Schulz (v.l.) Quelle: Karlheinz Domnick
Anzeige
Stralsund

Befreiungsschlag für die Tennis-Herren des TC Blau-Weiß Stralsund in der Hallen-Oberliga MV: Nach drei Pleiten zum Start der Saison sicherte sich das Team von Kapitän Martin Pittner am Samstag nun mit einem 4:2 über den SC Boltenhagen im heimischen Hansedom endlich den ersten Sieg.

„Das war schon geil, endlich wieder zu gewinnen“, kommentierte der Mannschaftsführer emotional. Das Spiel gegen die Seebad-Auswahl hatte zuvor auch jede Menge (An-)Spannung geboten, die sich letztlich im Jubel der einheimischen Spieler und Zuschauer entladen konnte. Boltenhagens Quartett – bestückt mit guten Spielern aus Rostock, Schwerin und Wismar – machte es den Blau-Weißen schwerer, als diese erhofft hatten.

2:2 nach der Einzelrunde

So brachte die Einzelrunde keinen Vorteil. Stralsunder Siegen von Sebastian Schulz (6:4, 6:0 gegen Dmitrij Lyubchenko) und Alexander Loew (6:0, 6:0 gegen Sebastian Ahlert) standen Gastgeber-Niederlagen von Martin Pittner (3:6, 5:7 gegen Henry Stelzer) und Martin Domnick (6:7, 1:6 gegen Alexander Lyubchenko) entgegen. 2:2 hieß also der Zwischenstand, so dass die beiden finalen Doppel entscheiden mussten.

Kapitän kehrt nach Kapselverletzung zurück

„Ich denke, wir haben hier dann taktisch sehr gut aufgestellt, so dass wir beiden gegnerischen Paarungen das Optimale entgegen setzen konnten“, schätzte Pittner später ein. Er selbst hatte erst vor zwei Wochen beim Fußball-Training eine Kapselverletzung im Sprunggelenk erlitten , kehrte nun aber fit auf den Tennisplatz zurück.

Lautstarke Unterstützung des Publikums

Beide Doppel waren zeitweise eng. Aber lautstarke Unterstützung des Publikums und die richtigen Entscheidungen in kniffligen Situationen brachten die Gastgeber auf die Siegerstraße. Loew/Pittner stellten gegen das Vater/Sohn-Team Lyubchenko/Lyubchenko mit einem 6:4, 6:0-Erfolg auf den Gesamt-Zwischenstand von 3:2. Domnick/Schulz feierten wenig später ein 6:2, 6:4 gegen Stelzer/Ahlert und sorgten damit für das Endergebnis von 4:2.

Saisonfinale gegen Torgelow

Die zuletzt so erfolgsverwöhnten Stralsunder (Freiluft-Landesmeister 2017 und Vize-Champion 2018) können nun doch noch einen versöhnlichen Ausklang in der Hallen-Oberligasaison erreichen, die so enttäuschend begann. Die ersten drei Plätze sind zwar nicht mehr drin – dort stehen der Schweriner TC, BW Rostock und der TC Neustrelitz. Doch mit einem Sieg im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag gegen Torgelow (ab 10 Uhr im Hansedom) können die Sundstädter noch Rang vier sichern.

Mannschaft hat Umbruch vollzogen

„Wir haben in den vergangenen Monaten einen Umbruch hinter uns gebracht. Unser Spitzenspieler Felix Wormsbächer ist nach Bamberg gegangen. Und auch andere Mannschaftsmitglieder haben sich zuletzt mehr auf Beruf und Familie konzentriert“, verdeutlichte Pittner. Da wäre ein Mittelfeldrang diesmal schon ganz in Ordnung. Am Samstag will er ihn mit seinen Teamkollegen eintüten.

.

Frank Moritz

Weil die Stadt die Wasser-Entnahme aus dem Teich in Stralsund nicht mehr erlaubt, droht der kleinsten Gartensparte der Hansestadt das Aus. Zehn Parzellen werden hier bewirtschaftet. Die Förderung für einen Brunnen wurde in Aussicht gestellt, für die Übergangszeit suchen die Hobbygärtner nun einen 1000-Liter-Tank.

25.02.2019

Wenn Polizei und Feuerwehr in und um Stralsund nicht weiterwissen, dann klingelt das Telefon auf dem Dänholm. Beim THW engagieren sich rund 100 Menschen aus der Stadt und dem Umland ehrenamtlich.

25.02.2019

Die Freiwillige Feuerwehr Stralsund ist vor 60 Jahren am Sund gegründet worden. Im Jahr 2019 kann sie sich über so viele Mitglieder freuen wie seit 2000 nicht mehr.

25.02.2019