Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Todesdrohung gegen Stralsunds Bürgermeister
Vorpommern Stralsund Todesdrohung gegen Stralsunds Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 21.02.2019
Stralsunds Bürgermeister Alexander Badrow zweigte sich dankbar für die Arbeit der Polizei. Bei anonymen Drohungen könne man leider nicht davon ausgehen, dass die Ermittlungen Erfolg haben. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Stralsund

Die Polizei ermittelt gegen einen Mann aus der Region Stralsund. Ihm wird vorgeworfen, den Stralsunder Oberbürgermeister mit dem Tod bedroht zu haben. Alexander Badrow (CDU) hatte demnach Ende Januar über das Netzwerk Facebook eine entsprechende Nachricht erhalten. Bei den Ermittlern bewertet man den Text als „Nötigung und Bedrohung“, wie Dr. Sascha Ott von der Stralsunder Staatsanwaltschaft deutlich machte. Der Text stellt nach OZ-Informationen einen konkreten Zusammenhang zu aktuellen politischen Themen in der Stadt her.

Badrow hatte wegen der Nachricht Anzeige erstattet. „Gerade auf solchen Plattformen gibt es aus meiner Sicht vieles, was gegen jeden Anstand und auch über den Rechtsrahmen hinaus geht. Eine so erhebliche Drohung habe ich aber auch noch nicht erlebt“, sagte er.

Anzeige

Schneller Erfolg der Ermittler

Binnen weniger Stunden sei es der Polizei gelungen über entsprechende Abfragen beim Unternehmen Facebook und den Internetprovider einen Verdächtigen zu ermitteln, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Inzwischen sei es zu einer Hausdurchsuchung gekommen, bei der auch ein Computer vorläufig beschlagnahmt wurde. „Darauf wurde der entsprechende Text gefunden“, bestätigte Ott. Der Verdächtige habe die Tat im Zuge einer ersten Befragung eingeräumt. Man prüfe anhand der Daten auf dem Rechner nun Verdachtsmomente auf weitere Straftaten.

Ott sprach von „herausragender Polizeiarbeit“. In solchen Fällen sei hohes Tempo geboten, um an entsprechende Daten zu gelangen, die eine Identifizierung des Täters ermöglichen. „Das zeigt auch, dass das Internet eben kein rechtsfreier Raum ist und man in solchen Fällen auch nicht machtlos ist“, sagte er am Donnerstag.

Carsten Schönebeck