Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Unfall bei Tribsees: Lkw-Fahrer zu schnell unterwegs
Vorpommern Stralsund Unfall bei Tribsees: Lkw-Fahrer zu schnell unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:50 13.03.2019
Bei dem Unfall am Montag stieß ein Lkw frontal gegen einen Straßenbaum. Quelle: Feuerwehr Grimmen.
Anzeige
Richtenberg/Tribsees

Die Ursache des Verkehrsunfalls am Montagnachmittag auf der L 192 zwischen Richtenberg und Tribsees, bei dem ein Lkw Mercedes-Benz in Höhe der Ortslage Krakow nach rechts von der Fahrbahn abkam, einen Straßenbaum streifte und anschließend frontal mit einem zweiten Straßenbaum kollidierte, war offensichtlich überhöhte Geschwindigkeit.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten Beamte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen den Fahrtenschreiber im Nachhinein ausgewertet.Dabei stellten sie fest, dass der Lkw-Fahrer zum Unfallzeitpunkt nach Abzug der gesetzlich vorgeschriebenen Toleranz mit einer Geschwindigkeit von 72 Kilometern in der Stunde unterwegs war. Erlaubt waren aufgrund des zulässigen Gesamtgewichtes von mehr als 7,5 Tonnen nur 60 Kilometer pro Stunde.

Anzeige

Beim Abgleich der Personaldaten auf der Fahrerkarte mit den Daten des tatsächlichen Fahrzeugführers stießen die Beamten außerdem darauf, dass der Fahrzeugführer, der bei dem Unfall leicht verletzt wurde, nicht der Inhaber der im Kontrollgerät befindlichen Fahrerkarte war.

Sowohl der Fahrzeugführer als auch der Eigentümer der Fahrerkarte müssen sich nun wegen des Verdachts der Fälschung von Daten und des Missbrauchs von Ausweispapieren verantworten. Weiterhin wird der Fahrzeugführer wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung zur Verantwortung gezogen.

Die weiteren Ermittlungen wurden an die Kriminalpolizei in Grimmen und an das örtlich zuständige Landesamt für Arbeitsschutz übergeben. Ferner wurde die ausstellende Behörde der Fahrerkarte über den Missbrauch informiert. Bei dem Unfall war ein Sachschaden von rund 80 000 Euro entstanden.

Jens-Peter Woldt

Anzeige