Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Urteil in Missbrauchsprozess in Stralsund verschoben
Vorpommern Stralsund Urteil in Missbrauchsprozess in Stralsund verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 18.03.2019
Ein Großvater steht wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs vor dem Landgericht Stralsund.
Ein Großvater steht wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs vor dem Landgericht Stralsund. Quelle: Reinhard Amler
Anzeige
Stralsund

Ein Großvater steht in Stralsund wegen Verdachts des sexuellen Missbrauchs an seinen Enkelkindern vor dem Landgericht. Ursprünglich war für heute das Urteil angekündigt. Dies verschiebt sich jedoch, da die Verteidigung neue Beweisanträge gestellt hat. Das berichtete der NDR. Das Urteil wird nun am 28. März erwartet.

Neunjährige wendet sich nach Präventionsprojekt an Eltern

Der 76-Jährige soll die drei Kinder in 58 Fällen missbraucht haben. Das jüngste der Mädchen war zum Tatzeitpunkt sechs Jahre alt. Die Fälle kamen ans Licht, als sich die neunjährige Enkelin an ihre Eltern wandte, nachdem sie in ihrer Schule das Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“ besucht hatte. Dabei kamen auch der mutmaßliche Missbrauch an ihren Geschwistern heraus.

Angeklagter leugnet Missbrauch

Am ersten Prozesstag am Donnerstag am Landgericht Stralsund ließ der Angeklagte über seinen Verteidiger mitteilen, dass er die Tatvorwürfe zurückweise und sich auch nicht äußern werde. Deshalb mussten die Enkeltöchter noch einmal vor Gericht erscheinen, um dort ihre Aussagen zu machen.

RND