Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Von Schiffswracks bis zum Sexleben: Vorpommern in Zahlen
Vorpommern Stralsund Von Schiffswracks bis zum Sexleben: Vorpommern in Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 07.12.2019
Was haben Eheringe, Trabis, Schiffswracks und Schlafzimmer-Skills miteinander zu tun? Über all diese Themen gibt es in Vorpommern erstaunliche Erkenntnisse. Quelle: Stefan Sauer/dpa (2), Christophe Gateau/dpa, privat
Anzeige
Stralsund

Jeden Tag schreiben wir Geschichten über Menschen und bringen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auf diese Weise auch die Region Vorpommern ein Stück näher. Heute wollen wir uns der Materie einmal auf anderem Wege nähern: über Zahlen. Denn wenn man ein bisschen herumsucht, querliest, dies und das recherchiert, läuft einem gern mal die eine oder andere unübliche, überraschende oder absurde Zahl über den Weg. Einige davon werden hier präsentiert.

Zunächst zu den harten Fakten, von denen auch nicht alle jedem geläufig sein dürften. Oder wissen Sie, wie viele Menschen überhaupt in Vorpommern wohnen? 2018 waren es laut Statistischem Landesamt 224 684 in Vorpommern-Rügen und 236 697 in Vorpommern-Greifswald. Die Kopfrechenprofis unter Ihnen müssten jetzt auf 461 381 gekommen sein. Die zahlenmäßig am stärksten vertretene Altersklasse ist die der 55- bis 60-Jährigen mit 43 845 Personen. Also hat etwa jeder Zehnte seine Zeit als Rentner je nach Sehstärke schon gut im Blick.

Kleine Anmerkung: Ja, wir wissen, dass zum Beispiel Demmin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) historisch gesehen auch zu Vorpommern gehört oder Ribnitz in Mecklenburg liegt. Aber der Einfachheit halber ist hier Vorpommern als die Einheit von VR und VG definiert.

Quelle: Benjamin Barz

Der „Berg“

Okay, die Einwohnerzahl dürfte grob geläufig sein. Wie sieht es aus mit dem höchsten Berg Vorpommerns, kennen Sie den? Es ist... Trommelwirbel... Tusch! – der Piekberg. Der was? Noch mal zum Mitschreiben: Piek-Berg. Er ragt 161,1 Meter aus dem Boden der Rügener Halbinsel Jasmund. Falls Sie dort schon einmal waren und nichts davon mitbekommen haben – kein Wunder. Im Wikipedia-Artikel dazu ist zu erfahren: „Der ,Berg’ hebt sich aus seiner direkten Umgebung durch geringe Höhendifferenzen kaum ab.“ Ja, das Wort Berg steht dort tatsächlich in Anführungszeichen. Der höchste „Berg“ in Vorpommern-Greifswald ist übrigens der Golm auf Usedom mit stolzen 69,3 Metern.

Quelle: Benjamin Barz

Nun zum Thema Liebe: Wie viele Ehen wurden 2018 in Vorpommern wohl geschlossen? Antwort: 4791. Das ist erst mal nicht so spektakulär, doch wenn die beiden Landkreise einzeln betrachtet werden, mag man überrascht sein: Die VGler zieren sich mehr als die VRler – 1735-mal wurde im Süden ,ja’ gesagt, im Norden war das mit 3056 Trauungen fast doppelt so oft der Fall. Woran das wohl liegt? Wir wissen es nicht. Schreiben Sie uns, falls Sie eine schöne Vermutung haben.

Der zweite Frühling...

Was die Scheidungen angeht, sind beide Kreise wieder fast gleich auf: 2018 hat das Statistische Landesamt in Vorpommern-Rügen 410 und in Vorpommern-Greifswald 391 gezählt. Von diesen 801 Scheidungen wurden übrigens 147 erst nach 26 oder mehr Ehejahren vollzogen.

Lohnenswert ist auch ein Blick aufs liebe Geld. Da sieht es ja bei uns nicht so rosig aus. Oder anders ausgedrückt: 19 225 Euro beträgt das verfügbare Haushaltseinkommen im Schnitt in Vorpommern-Rügen pro Jahr, in Vorpommern-Greifswald ist der Wert 1000 Euro niedriger, was gerade mal 80,5 Prozent des Bundesdurchschnitts ergibt. Im Landkreis Starnberg (tiefstes Bayern) sind es übrigens rund 35 000 Euro. Vielleicht auch nicht ganz uninteressant: Rund 43 Prozent der Summe, die in Vorpommern als verfügbares privates Haushaltseinkommen erfasst wird, sind Sozialleistungen.

Quelle: Benjamin Barz

Der Blick ins Schlafzimmer

Arm, aber sexy – das wowereitsche Bonmot ist an dieser Stelle angebracht. Denn wie die Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag der Internetseite secret.de herausgefunden hat, bewerten die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ihr Liebesleben mit der Schulnote 2,2 – der Spitzenwert (deutscher Durchschnitt: 2,9). Leider ist hier nicht zwischen Mecklenburgern und Vorpommern unterschieden worden. Aber wir vermuten mal, dass die Vorpommern einfach noch besser im Bett sind als die Mecklenburger. Gibt’s Widerspruch? Nein? Gut.

Quelle: Benjamin Barz

Viele weitere schöne Zahlen (und auch viele schöne Texte und Fotos und so) finden sich übrigens in der vor wenigen Wochen veröffentlichten Broschüre „Die 161 HSK Mecklenburg-Vorpommern“, die aus einem Projekt von zehn Wirtschaftsstudenten und -absolventen der Hochschule Stralsund im Rahmen der Mittelstandsoffensive MV entstanden ist. HSK? Hat Sonst Keiner.

Der Professor spricht

Projektleiter Professor Norbert Zdrowomyslaw: „Mecklenburg-Vorpommern ist ein flächenstarkes Bundesland mit Potenzialen und Zukunftsperspektiven. Die 161 und mehr Besonderheiten und Einzigartigkeiten – die HSK – können einen Beitrag zur Erhöhung des Bekanntheitsgrads und zur Vermarktung und Attraktivität des Landes leisten.“

Galerie mit weiteren interessanten Fakten

OZ-Layouter Benjamin Barz hat sich mal die Mühe gemacht, ein paar Zahlen grafisch aufzuhübschen. Hier sind die Ergebnisse.

Und so erfährt der geneigte Leser, dass die längste Seebrücke Europas 508 Meter hat und in Heringsdorf steht, dass die Sparkasse Vorpommern, die größte des Landes, 200 000 Girokonten führt oder dass das jährliche Trabi-Treffen in Anklam wahrscheinlich das weltweit größte ist. 2019 röhrten etwa 800 Rennpappen und andere IFA-Fahrzeuge um die Wette.

Mehr zum Autor

Lesen Sie auch:

Von Kai Lachmann

Wer keinen Platz hat, den eingepflanzten Tannenbaum auszutopfen, der kann den Baum im Januar im Stralsunder Bauhof abgeben.

07.12.2019

Beim Konzert des Polizeiorchesters in Niepars (Vorpommern-Rügen) füllte sich der Topf schon mal mit 240 Euro. Die Bürgermeisterin hofft auf viel Unterstützung für die Betroffenen, die am 25. November durch ein Feuer ihr Zuhause verloren haben.

07.12.2019

Bei dem Feuer am 25. November entstand ein Schaden von etwa 200 000 Euro. Den betroffenen Familien ist nichts geblieben. Nun hat die Gemeine eine Aufruf gestartet, den Opfern finanziell zu helfen.

07.12.2019