Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Wildcats-Manager fordert: 100 Prozent plus X
Vorpommern Stralsund Wildcats-Manager fordert: 100 Prozent plus X
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 24.01.2019
Sabrina Dommaschke (l.) und Laura Kurtze müssen am Sonnabend gegen Leverkusen Top-Leistung abrufen, um zu punkten. Kapitänin Lene Scheuschner fällt noch aus. Quelle: Foto: Horst Schreiber
Stralsund

Zweimal lockten die Zweitliga-Volleyballerinnen des 1. VC Stralsund mehr als 400 Fans zu einem Heimspiel in die Diesterweghalle. Wenn am Sonnabend der Tabellenzweite Bayer Leverkusen an die Ostsee kommt (Anpfiff 17 Uhr), hoffen die Wildcats erneut auf großen Fan-Andrang. Die Erwartungen sind nicht unbegründet: Mit den beiden Duelle am vergangenen Wochenende könnte der Ligasechste die Volleyball-Euphorie neu entfacht haben. Gerade die spannende und hochklassige Partie gegen den VfL Oythe (3:2) hat Lust auf mehr Nervenkitzel gemacht.

Wildcats-Manager Steffen Täubrich weiß, warum es in dieser Saison nicht einfach ist, Fans zum Heimspiel zu lotsen und worauf es gegen Leverkusen ankommt.

Der Zuschauerschnitt der Wildcats in dieser Saison liegt bei 356 Fans. Welchen Zuschauer-Andrang erhoffen Sie sich gegen Leverkusen?

Steffen Täubrich: Unser Wunsch ist, mal wieder die 400er-Marke zu knacken. Beim Verkauf am Mittwoch und durch die Vorbestellungen wissen wir: Das Interesse ist da. Die Nachfrage ist gut, aber es sind noch einige Karten da.

Sind Sie insgesamt zufrieden mit dem Zuspruch?

Wir liegen bei der Zuschaueranzahl auf einem hohem Niveau in der 2. Bundesliga. Es gibt kaum ein Team, das mehr Fans in die Halle lockt. Aber insgesamt hatten wir uns etwas mehr erhofft.

Woran liegt es, dass Ihre Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden?

Das resultiert aus unserem schweren Startprogramm. Wir sind, nicht wie in der vergangenen Saison, mit einer starken Serie gestartet. Da war die Euphorie gleich entfacht. Die war am Wochenende mit dem Ligaspiel gegen Emlichheim (380 Zuschauer/d. Red.) und dem Pokal gegen Straubing (500 Zuschauer/d. Red.) auf dem Höhepunkt in dieser Spielzeit. 14 Tage danach verlieren wir 0:3 gegen Dingden. Danach mussten wir uns den Zuspruch wieder erarbeiten.

Zum Sportlichen: Das Hinspiel am Rhein ging mit 0:3 verloren. Was lief schief?

Wir hatten in Leverkusen mit personellen Engpässen zu tun, sind ohne Zuspielerin angereist. Zudem hat uns das Selbstvertrauen gefehlt. Damit haben wir immer mal wieder zu kämpfen, auch während eines Spiels. Unsere Mädels können alle sehr gut spielen, nur lassen sie sich von eigenen Fehlen zu leicht entmutigen.

Was ist jetzt im Rückspiel anders?

Genau daran haben wir gearbeitet. Ein gutes Beispiel ist Bentje Bornath. Sie weiß ganz genau: ,Wenn ich jetzt einen Fehler mache, mache ich es das nächste Mal besser!’ So eine Mentalität braucht die ganze Mannschaft. Zudem hatten wir 2019 bisher gute Spiele. Wir gehen mit Selbstvertrauen in die Partie. Leverkusen wird eine ganze andere Mannschaft vorfinden. Die müssen erstmal an uns vorbei!

Worauf wird es gegen Leverkusen ankommen?

Wir dürfen in keinem Moment nachlassen. Diese Mannschaft ist in der Lage, jeden kleinen Durchhänger zu bestrafen. 100 Prozent plus X ist das Motto – und zwar während des gesamten Spiels.

Sie leiden immer am Spielfeldrand mit, gerade, wenn es eng wird...

In meinem Alter sind enge Spiele nicht besonders gesundheitsfördernd (lacht). Daher wünsche ich mir immer deutliche Ergebnisse.

Ihr Tipp?

Sportlich sind wir absolut in der Lage für einen Erfolg. Ich rechne aber mit engen Sätzen. 3:1. Es ist nicht so, dass ich den einen Satz unbedingt abgeben will, aber Leverkusen ist ja schon stark.

Fans bei Heimspielen

DSHS SnowTrex Köln – 435 Zuschauer

Skurios Volleys Borken – 305

SCU Emlichheim – 380

NawaRo Straubing (Pokal) – 500

SV B-W Dingden – 355

SF Aligse – 335

VfL Oythe – 385

VCO Schwerin – 300

Horst Schreiber

Die Pleite der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast liegt Jahre zurück und hat Gerichte beschäftigt. Anno 2019 gibt es eine Entscheidung zu hohen Schadenersatzforderungen. Eine Klage hat in Hamburg - vorerst - keinen Erfolg.

24.01.2019
Stralsund Polizei stoppt Betrunkenen in Stralsund - Radler fährt mit 3,4 Promille

Er fuhr in Schlangenlinien auf seinem Rad – und wurde im Stralsunder Stadtteil Knieper West von Polizisten gestoppt: Jetzt muss sich ein 58-jähriger Stralsunder dafür verantworten, betrunken am Straßenverkehr teilgenommen zu haben. Sein Alkoholpegel lag bei beachtlichen 3,4 Promille.

24.01.2019

Der Discounter ist mit mindestens fünf verschiedenen Varianten, sich in der Stadt zu erweitern, gescheitert und kündigt nun an, den Markt im Stadtteil Knieper deshalb perspektivisch schließen zu müssen. Die SPD fordert Aufklärung.

24.01.2019