Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Autobrand auf der A20 bei Pasewalk
Vorpommern Südvorpommern Autobrand auf der A20 bei Pasewalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 05.10.2019
Durch einen Brand im Motorraum brannte ein Auto komplett aus. Quelle: Jens Wolf/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Pasewalk

Am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ein Fahrzeugbrand auf der A20 gemeldet. Der 34-jährige Fahrzeugführer befuhr die Autobahn in Fahrtrichtung Stettin. Kurz vor der Anschlussstelle Pasewalk Nord wurde sein Fahrzeug deutlich langsamer und er bemerkte aufsteigenden Qualm aus der Motorhaube.

Der Fahrzeugführer fuhr rechts auf den Standstreifen, stieg aus und öffnete die Motorhaube. Mit dieser Öffnung stiegen sofort Flammen aus dem Motorraum. Er informierte über Notruf die Polizei. Es wurden die Freiwilligen Feuerwehren Strasburg, Schönhausen und Groß Luckow informiert und zum Einsatz gebracht. Das Auto brannte vollständig aus.

Technischer Defekt wohl Brandursache

Die A20 wurde kurzzeitig voll gesperrt, anschließend wurde der Fahrzeugverkehr einspurig an die Gefahrenstelle vorbei geleitet. Auf Grund der Hitzeentwicklung brannten Glas und Plastikteile in die Fahrbahn ein. Durch die Autobahnmeisterei wurde die Gefahrenstelle gereinigt und abgestumpft. Es wurden Warnbarken aufgestellt und eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 80 km/h ausgeschildert. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 5000 Euro. Als Brandursache, kann auf Grund des Alters des Fahrzeuges, technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden.

Von RND/kh

Zunächst floss der Alkohol, denn kam ein Messer ins Spiel: Ein 27-Jähriger verletzte im Landkreis Vorpommern-Greifswald seinen Kontrahenten schwer. Eine junge Frau wollte schlichten – und wurde selbst zum Opfer.

29.09.2019

Auf der A11 bei Pomellen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hat die Polizei Räder im Wert von 25.000 Euro sichergestellt. Der Fahrer konnte ihre Herkunft nicht klären.

26.09.2019

In den Krankenhäusern im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind bei 14 Patienten multiresistente Keime nachgewiesen worden. Die üblichen Antibiotika sind gegen diese Erreger unwirksam. In den betroffenen Kliniken wurden Vorkehrungen getroffen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

24.09.2019