Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Auto von 41-Jährigem überschlägt sich – Mann bleibt unverletzt
Vorpommern Südvorpommern Auto von 41-Jährigem überschlägt sich – Mann bleibt unverletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 13.04.2019
Kurz vor der Rettungswache Ferdinandshof verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab. Quelle: ftpoz
Anzeige
Pasewalk

Nach Angaben der Polizei war der 41-jährige Fahrer auf der B109 in Richtung Anklam unterwegs. Kurz vor der Rettungswache Ferdinandshof verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab.

Der Wagen überschlug sich. der Fahrzeugführer blieb wie durch ein Wunder unverletzt. Eine Atemalkoholmessung beim Fahrzeugführer ergab einen Wert von 0,44 Promille.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 6000 Euro. Das Unfallfahrzeug musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

RND/pat

Bei einem Wildunfall nahe Ueckermünde wurde eine Autofahrerin im Gesicht verletzt. Ihr Wagen kollidierte mit einem Reh, das zuvor schon von einem anderen Wagen erfasst wurde.

12.04.2019

In Torgelow ist ein sechs Jahre altes Mädchen gestorben – und noch ist wenig über das Warum bekannt. Jetzt äußerte sich der Anwalt des Vaters und deutet ein mögliches Motiv an. Demnach könnte ein Streit zwischen der Mutter und dem Stiefvater eskaliert sein.

11.04.2019

Ob als Dauershow zur Selbstvermarktung oder Fleiß-Barometer – Vorpommerns Politiker nutzen Facebook, Twitter und Co. wie verrückt. Angeblich wollen sie damit mehr erreichen, als nur schöne Selfies in die Welt zu schicken, hat Benjamin Fischer, Leiter der OZ-Lokalredaktion in Stralsund, erfahren.

10.04.2019