Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Nach Flaute: Stemme baut Flugzeugproduktion in Pasewalk aus
Vorpommern Südvorpommern Nach Flaute: Stemme baut Flugzeugproduktion in Pasewalk aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 16.07.2019
80 Mitarbeiter sind im Remos-Werk am Flugplatz Franzfelde bei Pasewalk tätig. (Archiv) Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Pasewalk/Strausberg

Die Flugzeugproduktion in Pasewalk wächst stark: Der Sportflugzeughersteller Stemme AG aus Strausberg baut die Produktion am Standort Pasewalk aus. Wie Betriebsleiter Klaus-Peter Hartmann am Dienstag erklärte, sind inzwischen 80 Mitarbeiter im Remos-Werk am Flugplatz Franzfelde bei Pasewalk tätig, mehr als doppelt so viele wie bei der Übernahme des Remos-Werkes im Jahr 2017.

„Wir suchen außerdem noch 20 weitere Mitarbeiter“, sagte Hartmann bei einem Besuch von Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD). Monatlich werden alle Kunststoffteile für zwei Motorsegelflieger von Stemme und ein Ultraleichtflugzeug produziert.

Stemme in Flugsportszene bekannt

Stemme ist in der Flugsportszene vor allem durch Segelflugzeuge bekannt, die durch einen eigenen Motor allein starten und landen können, betonte Hartmann. In der Regel müssen Segelflugzeuge sonst durch Winden oder andere Antriebe in die Luft gehievt werden. Die Maschinen des Typs S 12 haben eine Spannweite von 25 Metern. In Pasewalk soll bis Ende 2019 die gesamte Kunststoffteileproduktion erfolgen, die Endmontage und Auslieferung erfolgt über den Fertigungsstandort Strausberg bei Berlin.

Stemme hat an beiden Standorten insgesamt 180 Mitarbeiter und liefert die Motor-Segelflieger weltweit aus. Nach Angaben von Hartmann sind die Aufträge bereits bis Herbst 2020 gesichert. Mit der Stadt Pasewalk sei man im Gespräch, um weitere Flächen zu erwerben. Stemme wurde 1984 in Berlin gegründet und ging 1993 nach Strausberg.

Werk in Pasewalk das größte in MV

Das Werk in Franzfelde bei Pasewalk gilt als derzeit größtes Flugzeugwerk in Mecklenburg-Vorpommern und hat eine eigene Start- und Landebahn unweit der Autobahn 20 Lübeck-Stettin. Es war vor 13 Jahren mit großer öffentlicher Förderung entstanden.

Nach zeitweise hohen Produktionszahlen und ebenfalls bis zu 100 Beschäftigten geriet Remos als Hersteller des Ultraleichtflugzeuges in wirtschaftliche Schwierigkeiten und meldete 2014 Insolvenz an. Der Standort stand mehrfach vor dem Aus, bis zur Übernahme durch die Strausberger Flugzeugbauer.

Flugzeugwerk wichtig für die Region

„Das Werk ist für die Region Vorpommern sehr wichtig“, erklärte Dahlemann. In Vorpommern habe mit Flugpionier Otto Lilienthal (1848-1896) das Fliegen begonnen. Firmen sollten sich nun verstärkt um Menschen bemühen, die wegen fehlender Jobs seit 1990 Vorpommern verlassen hatten. So unterstütze die Landesregierung unter anderem ein Welcome-Center für Rückkehrer in Pasewalk.

„Zwei solcher Rückkehrer, die bisher in Hamburg und München auf Montage waren, haben wir bereits eingestellt“, erläuterte Hartmann. Auch Berufsfremde könnten Kunststoffproduktion lernen.

dpa/RND

Die im Stettiner Haff gefundene Weltkriegsbombe bei Neuwarp (Nowe Warpno) ist von polnischen Spezialisten geborgen worden. Seit 5 Uhr am Sonntagmorgen war das Gebiet gesperrt gewesen, ein Hafen und ein Camping-Platz mussten geräumt werden.

14.07.2019

Der Brand eines Plattenbaus in Ueckermünde hat einen geschätzten Sachschaden von eineinhalb Millionen Euro verursacht. Durch die Flammen wurden am Samstagabend der komplette Dachstuhl und die darunterliegenden Wohnungen zerstört, wie die Polizei am frühen Sonntagmorgen mitteilte.

14.07.2019

Ein 65 Jahre alter Wohnmobil-Fahrer ist am Sonnabend auf der L31 zwischen Ueckermünde und Grambin mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und gegen Bäume geprallt. Der Grund: Er wollte laut Polizei einem frei laufenden Hund ausweichen. Der Mann und die Beifahrerin kamen verletzt ins Krankenhaus – das Wohnmobil ist Schrott.

06.07.2019