Pasewalk wird zum Filmset: Diese neue Komödie dreht die ARD gerade
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Pasewalk wird zum Filmset: Diese neue Komödie dreht die ARD gerade
Vorpommern Südvorpommern

Pasewalk wird zum Filmset: Diese neue Komödie dreht die ARD gerade

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 11.06.2021
Pasewalk: Das Set bei Dreharbeiten für den Fernsehfilm "McLenBurger - Einmal im Leben" auf dem Gelände eines ehemaligen DDR-Landwirtschaftsbetriebes.
Pasewalk: Das Set bei Dreharbeiten für den Fernsehfilm "McLenBurger - Einmal im Leben" auf dem Gelände eines ehemaligen DDR-Landwirtschaftsbetriebes. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Pasewalk

Die Kleinstadt Pasewalk im Landkreis Vorpommern-Greifswald wird zum Filmset: Dort dreht die ARD Degeto derzeit die Fernsehkomödie „McLenBurger - Einmal im Leben“ (Arbeitstitel), die nächstes Jahr im Ersten zu sehen sein soll.

Der Film ist hochkarätig besetzt: Steffi Kühnert („Tatort“) spielt Hilde, die mit einem Burgerladen noch einmal durchstarten will und auf ungeahnte Schwierigkeiten stößt. Der McLenBurger ist ihre eigene Kreation, in die auch die regionale Küche eingeflossen ist. Martin Brambach („Das Leben der Anderen“, „Tatort“) spielt Hildes Lebensgefährten Ronnie, Lasse Myhr („Soko Potsdam“) ihren Sohn Thomas, der sie aus seinem Fastfood-Restaurant gefeuert hat.

Pasewalk als Drehort bewusst gewählt

Für Pasewalk als Drehort habe man sich bewusst entschieden, sagt Produzentin Ariane Krampe. „Geschichten aus dem Osten sind nicht gerade überrepräsentiert im deutschen Fernsehen.“ Und wenn im Osten gedreht werde, dann oft auf Rügen oder im Berliner Umland. „Pasewalk gehört zu den Orten, die wir auf unserer dramaturgischen Landkarte eher nicht haben.“

Die Crew um Regisseur Markus Herling und Drehbuchautor Johannes Rotter erzähle die Geschichte eines Teils der gemeinsamen Heimat. Film-Hauptfigur Hilde war einst die jüngste Kantinenchefin der DDR, und etwas Großes will sie nach vielen Tiefschlägen noch einmal erreichen. Ihr eigener Chef werden, das wär‚s. „Es geht um Menschen, die heimatverbunden sind und versuchen, ihr Schicksal zu meistern“, sagt Krampe.

Eine von mehreren Produktionen im Nordosten

Die ARD Degeto dreht noch bis nächsten Donnerstag in Pasewalk. Es ist eine von mehreren Produktionen, die dieses Jahr im Nordosten gedreht wurden oder noch werden. „Bisher wurden in unserem Bundesland zirka 20 Kino- und Fernsehproduktion realisiert“, sagt Antje Naß von der Filmförderung MV. Die erfolgreichen Fernsehreihen und -serien wie „SOKO Wismar“, „Polizeiruf 110“, „Praxis mit Meerblick“, „Usedom Krimi“ und „Stralsund“ hätten bereits für jeweils zwei Folgen abgedreht. Für „Käthe und ich“ liefen derzeit die Dreharbeiten in Waren an der Müritz.

Ihr täglicher Newsletter aus der OZ-Chefredaktion

Viele Hintergründe aus der OZ-Redaktion und die wichtigsten Nachrichten aus MV, Deutschland und der Welt täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Es sei großartig zu beobachten, dass sich die Filmarbeiten über das gesamte Bundesland verteilen, so Naß. „Für den neuen Kinofilm „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ von Aelrun Goette wurde gerade der Strand in Nienhagen zur Kulisse, der Kinofilm “Muxmäuschenstill 2 - Die Kreuzbergritter“ von Jan Henrik Stahlberg setzte die Kleinstadt Schwaan und Umgebung in Szene.“

Der Blick in das kommende Halbjahr ist Naß zufolge gleichermaßen vielversprechend: Eine Reihe großer Spielfilmproduktionen wie „Alfons Zitterbackes chaotische Klassenfahrt“ von Mark Schlichter, „Alaska“ von Max Gleschinski oder „Last Song for Stella“ von Kilian Riedhof mit Paula Beer in der Hauptrolle seien derzeit in Vorbereitung.

Von RND/dpa