Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Schaden in Millionenhöhe: Lagerhallen in Ueckermünde brennen
Vorpommern Südvorpommern

Schaden in Millionenhöhe: Lagerhallen in Ueckermünde brennen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:32 31.01.2020
Feuer in Holzbearbeitungsbetrieb in Ueckermünde. Quelle: Christopher Niemann
Anzeige
Ueckermünde

Auf dem Gelände eines holzverarbeitenden Betriebs in Ueckermünde ist am Freitag ein Feuer ausgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen gab es keine Verletzten. Die Polizei geht von einem Schaden in Millionenhöhe aus.

Ermittlungen zur Brandursache laufen

Wie das Feuer entstehen konnte, war noch unklar. Mehrere Feuerwehren seien im Einsatz.

Nach ersten Ermittlungen war das Feuer gegen 4.25 Uhr ausgebrochen. Zuerst wurde eine etwa 30 Meter lange Werkhalle zerstört, dann griffen die Flammen auf eine zweite Halle über. Ein Sprecher der betroffenene Firma schätzte bisher ein, dass etwa 1800 Quadratmeter Werkstattfläche vernichtet wurden.

Am Morgen hätten die Feuerwehren den Brand unter Kontrolle gehabt. Bis sich ein Brandgutachter den Vorfall ansehen kann, werde es aber noch längere Zeit dauern, hieß es von der Polizei.

In einem Holzbearbeitungsbetrieb in Ueckermünde ist am Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Der Schaden geht in die Millionen.

Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Ueckermünde unter Tel. 039771 82-224, die Internetwache der Landespolizei oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Weitere Nachrichten aus MV

Von RND/dpa/pat

Die Gießerei in Torgelow gilt als Aushängeschild für die Windkraftbranche. Doch nun spüren auch die Vorpommern die Probleme der Branche - weil sich ein weiterer Großauftrag verzögert, ist bis Ende Juni Kurzarbeit geplant.

28.01.2020

Erst hörten Bewohner einen lauten Knall, dann brannte es in einem Wohn- und Geschäftshaus in Pasewalk. Nun ermittelt die Polizei zur Brandursache.

24.01.2020

Die Gewerkschaft Verdi hat für Donnerstag rund 1500 Beschäftigte der Verkehrsbetriebe in MV aufgefordert, ihre Arbeit niederzulegen. Der Streik soll anders als am vergangenen Donnerstag den ganzen Tag andauern. Lesen Sie hier, welche Regionen betroffen sind.

22.01.2020