Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Vor Bahnübergang: Autofahrer (83) kracht auf haltenden Wagen – drei Verletzte
Vorpommern Südvorpommern Vor Bahnübergang: Autofahrer (83) kracht auf haltenden Wagen – drei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 03.08.2019
Vor einem Bahnübergang bei Pasewalk ist ein 83 Jahre alter Autofahrer auf einen wartenden Wagen aufgefahren. Drei Menschen wurden bei dem Unfall verletzt. (Symbolbild) Quelle: Jan-Philipp Strobel/dpa
Anzeige
Pasewalk

Ein 83-jähriger Autofahrer ist vor dem Bahnübergang Belling (Landkreis Vorpommern-Greifswald) in einen haltenden Wagen gekracht. Bei dem Unfall am Samstag sind drei Menschen schwer verletzt worden, wie die Polizei mitteilte.

Warum der Mann vor dem Bahnübergang mit dem Fahrzeug zusammenstieß, war zunächst unklar. Durch den Aufprall wurden der Unfallfahrer und seine gleichaltrige Beifahrerin sowie ein 50 Jahre alter Mitfahrer des wartenden Wagens schwer verletzt.

Verletzte in Krankenhaus eingeliefert

Alle drei wurden mit Rettungswagen in eine Klinik gefahren. Beide Fahrzeuge waren den Angaben zufolge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10 000 Euro.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

dpa/RND

Der Reifenplatzer hatte schwerwiegende Folgen: Auf der Autobahn 11 in Vorpommern hat sich ein Mann mit seinem Auto mehrfach überschlagen. Er kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

30.07.2019

Seit Freitag wurde ein 31-Jähriger aus Ueckermünde vermisst. Nun ist er wieder da.

27.07.2019

Die schlimmen Befürchtungen sind wahr geworden: Das Feuer, das am 13. Juli einen Millionenschaden in Ueckermünde verursacht hat, war Folge von Brandstiftung. Allerdings ist laut Gutachter noch unklar, ob vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt worden ist.

25.07.2019