Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom A-20-Loch: Usedom lockt mit Entspannungssekt
Vorpommern Usedom A-20-Loch: Usedom lockt mit Entspannungssekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 10.03.2018
Im Herbst 2017 rutschte zunächst ein Teil der A-20 in Richtung Rostock ab. Der andere Teil folgte wenig später. Quelle: Foto: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Zinnowitz

In drei Wochen ist Ostern und die Touristiker rechnen mit dem ersten großen Besucheransturm des Jahres. Tausende Gäste kommen auf die Insel, ein Teil von denen muss allerdings vorher am A-20-Loch bei Tribsees vorbei. Doch wie gehen die Hoteliers mit der unbeliebten Baustelle um?

„Wir schauen bei der Buchung nach den Postleitzahlen der Gäste. Und wenn wir sehen, dass jemand westlich von Rostock über die A-20 kommt, gibt es für ihn als Überraschung einen sogenannten A-20-Entspannungssekt aufs Zimmer. Wenn die Gäste sogar in der Nacht anreisen, bekommen sie morgens ein kostenloses Frühstück“, erklärt Sebastian Ader, Geschäftsführer vom Hotel zur Post in Bansin.

„Es kostet uns nicht viel Geld und die nette Geste spricht sich unter den Urlaubern schnell rum“, betont er. „Noch hält sich der Verkehr auf der Strecke allerdings in Grenzen, aber wir müssen nur mal mehrere Wochen weiterdenken“, erklärt Ader. „Für diejenigen, die später aufgrund des zu erwartenden Staus abreisen, gibt es einen kostenlosen Besuch im Spa-Bereich“, sagt er.

„Ich kann nur jedem Hotelbetreiber empfehlen, seine Gäste vorher zu informieren. Wenn die Zimmer beispielsweise schon am Morgen frei sind, können die Urlauber auch in der Nacht anreisen, um dem möglichen Stau auf der A-20 zu entgehen“, erklärt Heringsdorfs Kurdirektor Thomas Heilmann. „Die Navigationssysteme sind auch so einstellt, dass sie große Staus umfahren können. Sie passen sich an“, erklärt er.

„Wir haben für diese Saison 5000 Tütchen mit Gummibärchen geordert“, berichtet Christina Hoba vom Eigenbetrieb Karlshagen. „Diese wurden zwar nicht aufgrund des A-20-Loches gekauft, werden bei den Gästen aber nach der langen Anreise gern in Anspruch genommen. Es soll eine kleine Dankesgeste dafür sein, dass sich die Urlauber für einen Aufenthalt in Karlshagen entschieden haben“, sagt sie.

„Noch ist das A 20-Loch bei uns kein Thema“, erklärt Anne Sturzwage aus der Marketing-Abteilung der Seetel-Gruppe. „Wir schauen uns erst das Osterfest an und dann sehen wir weiter.“

„Allgemeine Verkehrsinformationen, wie zum Beispiel aktuelle Baustellen auf der Insel, kommunizieren wir im Vorfeld an die Gäste. Durch die Delbrückstraße haben wir eine Großbaustelle vor der eigenen Haustür“, erklärt Juliane Mund aus dem Steigenberger Hotel in Heringsdorf.

„Viele Urlauber reagieren genervt auf die Umleitungen über die kleinen Dörfer“, berichtet Til Schulz, Rezeptionsmitarbeiter bei UsedomTravel in Bansin. „Die meisten kennen das Problem allerdings schon aus den Medien. Es ist weitläufig bekannt“, erklärt er. Rund ein Drittel der Gäste kommt bei UsedomTravel über die Westroute.

„Wir hatten erst überlegt, ob wir im Vorfeld die Baustelle kommunizieren. Wenn wir es sagen, könnten einige Gäste abspringen und es wären Umsatzeinbußen fürs Hotel“, erklärt Anna Lippmann vom Asgard in Zinnowitz. Nicht wenige Gäste hätten berichtet, dass sie bisher wenig Stress bei der Anreise hatten. „Viele aus den westlichen Bundesländern wissen wie es ist, im Stau zu stehen“, so Lippmann.

Victoria Schubert aus dem „Upstaalsboom“ Heringsdorf erfährt bereits einen Nachteil durch das A 20-Loch. „Viele unserer Gäste kommen deshalb nicht mehr bis Usedom, sondern landen in unserem Hotel in Kühlungsborn.“

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Gutachter schlagen Tourismus-Abgaben in mehr Orten vor. Der Nordosten ist Schlusslicht bei Gäste-Zuwachs.

06.03.2018

Als in den USA um gleiche Bürgerrechte für alle gerungen wurde, stand Martin Luther King im Zentrum des Geschehens. Vor 50 Jahren wurde der Baptistenprediger ermordet. An King und seine Zeit erinnern heute einige Museen. Eine Spurensuche in drei US-Südstaaten.

06.03.2018

Urlaub im Kloster ist eine Möglichkeit, für kurze Zeit dem Alltag zu entfliehen. Das Angebot ist groß: Mancherorts können die Gäste beten, beichten und leben wie Nonnen und Mönche. Anderswo wird eher eine Art spirituelle Wellness geboten. Neun Beispiele für jeden Typ.

06.03.2018

Die Insel-SPD hat den Frauentag zum Anlass genommen, um für gerechte Tariflöhne zu werben.

10.03.2018
Usedom Heringsdorf/Zinnowitz/Usedom Schwammig, unverbindlich, lapidar

Insel-Bürgermeister und Amtschefs reagieren entsetzt auf Antwortbrief des Verkehrsministers

10.03.2018

Die Fußballer der Region müssen weiter warten. Nach dem Dauerfrost beeinträchtigt nun das Tauwetter die Bespielbarkeit der Plätze.

10.03.2018