Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ab 10 000 Euro: Einstiger DDR-Kulturpalast in Murchin steht zum Verkauf
Vorpommern Usedom Ab 10 000 Euro: Einstiger DDR-Kulturpalast in Murchin steht zum Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 23.05.2019
Für mindestens 10 000 Euro soll das Kulturhaus in Murchin bei Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) versteigert werden. Quelle: Stefan Sauer / dpa-Zentralbild
Murchin/Rostock

Bei der Norddeutschen Grundstücksauktion steht am Samstag in Rostock das ehemalige Kreiskulturhaus Murchin bei Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zur Versteigerung. Der Bau mit fast 2000 Quadratmetern Nutzfläche war vor 65 Jahren als einer der größten Kulturpaläste auf dem Land in der DDR eröffnet worden. Der Saal fasste 450 Plätze, heißt es im Exposé für die Versteigerung des denkmalgeschützten Gebäudes. Das Mindestgebot für das Kulturhaus samt einem 18 000 Quadratmeter großen Grundstück beträgt 10 000 Euro.

Bei der Norddeutschen Grundstücksauktion steht am Samstag in Rostock das ehemalige Kreiskulturhaus Murchin bei Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zur Versteigerung. Der Bau mit fast 2000 Quadratmetern Nutzfläche war vor 65 Jahren als einer der größten Kulturpaläste auf dem Land in der DDR eröffnet worden. Seit 2003 steht das Gebäude leer.

Der Bau im Stil des sozialistischen Klassizismus diente als Prototyp für Kulturhäuser in den damaligen DDR-Nordbezirken, etwa dem heutigen Mecklenburg-Vorpommern. In der DDR waren rund 2000 Kulturhäuser, Kulturpaläste und Arbeiterklubs gebaut oder in bestehenden Gebäuden eingerichtet worden. Ein ähnlicher Bau steht im einstigen sozialistischen Musterdorf Mestlin (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Dort kümmert sich ein Verein um Erhalt und Nutzung des Kulturhauses für Veranstaltungen und Ausstellungen.

Wand- und Deckenfresken von Wegehaupt und Manigk

Eine Besonderheit des Kulturhauses Murchin sind Wand- und Deckenfresken zum Thema deutsch-ungarische Freundschaft von den Malern Herbert Wegehaupt (1905-1959), Otto Manigk (1902-1972) und Manfred Kandt (1922-1972). Nach 1990 wurde das Kulturhaus an einer der beiden Zufahrtsstraßen zur Insel Usedom zu einer Großdiskothek mit Sälen, Klub- und Musikräumen umgebaut. Seit 2003 steht das Gebäude leer.

Durch Vandalismus wurde die Innenausstattung dem Auktionshaus zufolge überwiegend zerstört. Durch Leerstand und Wasserrohrbruch seien weitere Schäden entstanden. Im Gebäude lagere zerstörtes Mobiliar, Bauschutt und Müll. Umfassende Sanierungsmaßnahmen seien nötig.

Birgit Sander / dpa