Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Abschied von Wolf Uwe Rilke
Vorpommern Usedom Abschied von Wolf Uwe Rilke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.12.2015
Anzeige
Peenemünde

Zur jüngsten Gemeindevertretersitzung verabschiedeten die Peenemünder ihren langjährigen Planer Wolf Uwe Rilke von der Firma CESA Investment GmbH & Co. KG Berlin nach dreijähriger konstruktiver Zusammenarbeit. Zum Abschied überreichten ihm Gemeindevertreterin Erika Szostak und die stellvertretende Bürgermeisterin Anke Tessnow neben Blumen und einem Präsentkorb auch Gutscheine, die Gewerbetreibende zur Verfügung gestellt hatten, damit Rilke künftig viele Gründe hat, regelmäßig nach Peenemünde zurückzukehren.

Bürgermeister Rainer Barthelmes lobte Rilkes Engagement zur Umsetzung der gesteckten Peenemünder Ziele, die er begleitet hatte.

Die Gesamtaufwendungen der Gemeinde über drei Jahre (2013 bis 2015) betrugen 150000 Euro, davon hat das Land MV als Maßnahme aus Mitteln der Standortoffensive als einen nicht rückzahlbaren Zuschuss im Wege einer Anteilfinanzierung 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben zur Einsetzung eines Koordinators für die Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes der Gemeinde Peenemünde übernommen. Wolf Uwe Rilke hat als solcher mit seiner damaligen Firma maßgebend das Regionale Entwicklungskonzept der Gemeinde Peenemünde 2020 erstellt.

Das Dokument ist 135 Seiten stark und der Anfang eines langen Weges hin zur nachhaltigen wirtschaftlichen Stärkung des Standortes Peenemünde. Entsprechend einer Prioritätenliste zählen die Hafenpromenade, der Energiepark, das Historisch-Technische Museum, der Haupthafen und das Hafenquartier zu den Schlüsselprojekten. Das Konzept soll künftig als Steuerungs- und Planungsinstrument dienen. Angelika Gutsche



OZ

„Wir beteiligen uns sehr gerne an der diesjährigen OZ-Weihnachtsaktion“, sagt Karlshagens Kinderkurdirektorin Jessica Meyn und legt, stellvertretend für den Eigenbetrieb, 50 Euro in die Spendenbox.

14.12.2015

Kreissportbund und Regionaler Präventionsrat laden Kinder und Jugendliche ein

14.12.2015

In den kommenden Wochen wird der Dünenwald zwischen der Promenade und dem Strand verändert / Bürgermeister: Düne ist kein Platz mehr für die Notdurft

14.12.2015