Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Am Steuer eingeschlafen: Drei Schwerverletzte bei Autounfall auf Usedom
Vorpommern Usedom Am Steuer eingeschlafen: Drei Schwerverletzte bei Autounfall auf Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 29.08.2019
In Stubbenfelde auf Usedom kam es am Mittwoch zu einem Unfall. Quelle: Karl Meier
Anzeige
Koserow

Eine Frau ist am Mittwochabend gegen 17.10 Uhr kurzzeitig am Steuer eingeschlafen und mit ihrem Auto in ein entgegenkommendes Auto gekracht. Sie selbst, der 37-jährige Mann des anderen Autos und sein Beifahrer kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe aber nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Der Land Rover des 37-Jährigen musste nach dem Unfall abgeschleppt werden. Quelle: Karl Meier

Die Frau war auf der Bundesstraße 111 aus Koserow Richtung Ückeritz auf der Insel Usedom unterwegs, als sie in Sekundenschlaf fiel und auf die Gegenspur kam. Beide Autos wurden abgeschleppt, es entstand ein Schaden von etwa 40 000 Euro. Gegen die Frau ermittelt die Polizei nun wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Von dpa/RND

Bei den durchschnittlichen Hilfsfristen des Rettungsdienstes ist Vorpommern-Greifswald mit knapp neun Minuten spitze unter den Flächenlandkreisen. Doch es hapert in einigen ländlichen Bereichen. Nun wird das Rettungsdienstnetz überplant .

29.08.2019
Lubmin Vorreiter im Land - Erster Schutzwald in MV ausgewiesen

Gemeinde hat 2010 Antrag für Anerkennung ans Land gestellt. Am Mittwoch nahm Landwirtschaftsminister Till Backhaus nun die Ausweisung der Fläche zwischen Ortsgrenze und Industriepark Lubminer Heide vor.

28.08.2019

Ein 20 Jahre alter Soldat wurde am Dienstag von jungen Rettungsschwimmern in Trassenheide gerettet. Bereits am Abend ging es dem Mann wieder besser und konnte am normalen Leben teilnehmen. Laut Wachleiter Olliver Bartelt hatte er Glück im Unglück.

28.08.2019