Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom 43-Jähriger fährt gegen Baum und stirbt
Vorpommern Usedom 43-Jähriger fährt gegen Baum und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 13.04.2019
Bei einem Unfall auf der B110 bei Anklam ist ein 43-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Sein Beifahrer wurde schwer verletzt. Quelle: Monika Skolimowska/dpa/Symbolbild
Anzeige
Anklam

Ein 43 Jahre alter Mann ist am Sonnabendmorgen gegen fünf Uhr bei einem Unfall auf der Bundesstraße 110 gestorben. Wie die Polizei mitteilte, ist der Autofahrer zwischen Görke und Stolpe bei Anklam (Vorpommern-Greifswald) vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Beifahrer schwer verletzt

Für den 43-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Sein 36 Jahre alter Beifahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf circa 10 000 Euro geschätzt.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

RND/aab

Ein OZ-Leser sieht das Tier am Strand zwischen Karlshagen und Peenemünde. Vor Aufregung bekommt er gar nicht so schnell das Handy aus der Jackentasche für ein Foto. Als sich das Tier Richtung Wasser bewegt, gelingt es doch.

12.04.2019

Besucher in Karls Erlebnisdorf in Koserow an der B111 können sich direkt neben der Traktorbahn selbst in zehn Meter Höhe ziehen und dann nach einem Rundumblick Stück für Stück runter fallen lassen.

12.04.2019

Es geht aufwärts mit der Peene-Werft in Wolgast, mit dem Auftrag für die Bundesmarine ist ein Ende der Kurzarbeit in Sicht. Doch wer darf den Erfolg für sich verbuchen? Jedenfalls nicht die SPD, findet CDU-Politiker Philipp Amthor. Die solle aufhören, sich „abzufeiern“.

12.04.2019