Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Jaden King Tiger, Marshall-Jarmeen, Aphrodite
Vorpommern Usedom Jaden King Tiger, Marshall-Jarmeen, Aphrodite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 31.12.2018
So süüüß: Rosa Astrid Susanne Kowolik aus Hohendorf wurde am 7. Dezember geboren. Quelle: Die Fotofabrik Anja Schmidt
Anzeige
Greifswald/Anklam

Junge Eltern liegen bei der Namenswahl für ihre Sprösslinge im Landkreis Vorpommern-Greifswald voll im Trend: Die meisten Kinder – wieder weit über 1100 – wurden in der Universitätsfrauenklinik Greifswald geboren. Über 300 Kinder kamen im Ameos-Krankenhaus Anklam zur Welt. Die beliebtesten Mädchennamen waren nach Auskunft des Greifswalder Standesamtes, wo bis zum 19. Dezember 1162 Neugeborene registriert wurden, im zu Ende gehenden Jahr 2018 Lina, Emma, Charlotte, Johanna, Emilia, Frieda, Lena, Mathilda, Mila und Hanna. Bei den Jungs lauten die beliebtesten Namen Ben, Anton, Karl, Emil, Fiete, Felix, Jonas, Leon, Louis, Moritz. Ben hat damit zum zweiten Mal nach 2017 Platz 1 im Namensranking belegt. Emma hat sich als Mädchenname nach einjähriger Flaute wieder mit an die Spitze gearbeitet.

Von den insgesamt 1162 in Greifswald registrierten Kindern hatten 327 Kinder, als mehr als ein Viertel, zwei Vornamen und 44 Kinder drei Vornamen. Der Spitzenreiter bei der Anzahl der Vornamen ist ein kleiner Junge, dem die Eltern gleich fünf schöne alte Vornamen gaben: Friedrich Alexander Werner Walter Jörn. Der Knabe muss ein gutes Gedächtnis haben, um sie alle zu behalten. Bei den Mädchen gab es maximal vier Namen: Kim Estelle Larissa Olga. Auch drei Vornamen wie bei der kleinen Hedwig Gunda Elisabeth kamen nicht so häufig vor. Deutlich wird aber, dass nach wie vor alte deutsche Namen hoch in der Gunst der jungen Familien liegen. Dazu gehören Maria, Anni, Ella, Ida, Max, Willi, Hermann, aber auch Frieda, Helene, Anton und Bruno sowie Alexander, Anna, Sofia, Paula, Käthe und Luise, Arthur, Max und Friedrich.

Kreativ: Arvid Lion, Thore Bruno oder Abby Marta

Einige Eltern haben sich bei der Namenswahl ihrer Kinder für Ungewöhnliches entschieden: Dazu gehören Amy-Joy und Aphrodite. Letztere ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Liebe und der Schönheit (wie bei den Römern die Venus); der Sage nach wurde sie aus dem Schaum des Meeres geboren. Ein Alleinstellungsmerkmal haben auch die Mädchennamen Skyllar oder Betty Harley Lou. Bei den Jungs sind es Jaden King Tiger, Marshall-Jarmeen oder Miliaan. Beim kleinen Barnaby sind die Eltern vielleicht Fans einer Serie mit einem englischen Inspektor gleichen Namens.

Wohlklingend und kreativ sind auch die folgenden Namensgebungen: Piet Jonte, Fio Rene, Josephin Aurora, Lucie Lagertha, Merle-Sophie, Arvid Lion, Liam Cody, Meyla Henriette, Isabella Calentha, Thore Bruno, Yorrick Levin, Benedikt Trutz, Jermaine-Romeo, Tristan Wilhelm, Abby Marta, Vincent Egon, Lori Adele, Amelie-Joleen, Tabea-Lou, Jona Joris, Malino, Liam Ayden, Ian Kilian, Mira Malia. Und manchmal gibt es auch ganz lustige Ähnlichkeiten: So staunten Hebammen und Schwestern in der Greifswalder Universitätsmedizin nicht schlecht, als innerhalb von zehn Stunden drei kleine Mädchen geboren wurden, deren hübsche Namen ganz ähnlich klingen: Melisa, Melina und Melana.

Doch wie auch immer die süßen Mädchen und Jungen von ihren Eltern genannt wurden: Wir wünschen ihnen und ihren Familien alles Gute und freuen uns schon auf den 2019er Namens-Jahrgang.

Cornelia Meerkatz