Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Bahn-Direktverbindung Usedom-Köln in der Kritik
Vorpommern Usedom Bahn-Direktverbindung Usedom-Köln in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 22.07.2015
Immer am Wochenende fährt der InterCity aus Köln als Direktverbindung auf die Insel Usedom.
Immer am Wochenende fährt der InterCity aus Köln als Direktverbindung auf die Insel Usedom. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Wolgast

Ist der Intercity der Deutschen Bahn, der jeweils am Sonnabend und am Sonntag von und nach Köln auf der Insel Usedom (Landkreis Vorpommern-Greifswald) Station macht, fahrgastfreundlich? Volker Uhlenbrock beantwortet diese Frage mit einem klaren Nein. Kritisch merkt der 45-jährige Ückeritzer zum Beispiel an, dass „der zum Einsatz kommende alte IC der DB überhaupt nicht kompatibel mit den hiesigen Bahnsteigen ist, um hier ein fahrgastfreundliches Ein- und Aussteigen zu gewährleisten.“

Insbesondere ältere und körperbehinderte Menschen, Fahrradfahrer und Urlauber mit Koffern hätten beim Betreten und Verlassen des IC Probleme, schildert der Ückeritzer. Denn: Die auf die Belange der Triebwagen der Usedomer Bäderbahn (UBB) zugeschnittenen Bahnsteige seien viel zu niedrig.

Der Insulaner moniert außerdem, dass der betreffende IC den in der Urlaubsregion Usedom verkehrenden Fahrgästen mit Fahrrädern und Kinderwagen nicht ausreichend Platz biete.  Er fragt an, ob es nicht sinnvoller wäre, den aus Köln kommenden IC in Züssow enden und die Reisenden in den UBB-Triebwagen umsteigen zu lassen.

UBB-Geschäftsführer Jörgen Boße räumt ein, dass die Reisebedingungen für die Passagiere des besagten Intercity auf Usedom nicht optimal seien. Die Bahnsteige des UBB-Streckennetzes seien hinsichtlich Höhe und Länge gemäß den Fahrzeugen der Bäderbahn dimensioniert. Trotzdem würden Rollstuhlfahrer etwa beim Einsteigen in den IC nicht sich selbst überlassen. „Rollstuhlfahrer planen ihre Fahrt und melden sich an, wo und wann sie ein- oder aussteigen“, so Boße. Die Bahn-Mitarbeiter seien dann, falls nötig, mit Hubwagen oder Rampe zur Stelle, um zu helfen.



Tom Schröter