Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Bedarf an Gewerbeflächen in Heringsdorf wird ermittelt
Vorpommern Usedom

Bedarf an Gewerbeflächen in Heringsdorf wird ermittelt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 08.01.2020
In Heringsdorf ermittelt der HGV den Bedarf an Gewerbeflächen. Quelle: Tom Schröter
Anzeige
Heringsdorf

Der Handels- und Gewerbeverein der Kaiserbäder führt gegenwärtig unter den Händlern und Gerwerbetreibenden in Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin eine Umfrage zu den benötigten/gewünschten Gewerbeflächen durch. „Mit dieser Bedarfsermittlung wollen wir einen Überblick erhalten, was wirklich gebraucht wird“, sagt der Vorsitzende Torsten Schultz. Es könne auf diese Weise ein Pool gebildet werden, der eine bessere Koordinierung zulasse. „Wir erfahren, wer Büroräume braucht, aber auch, wer Hallen zur Lagerung benötigt bzw. Flächen für produzierendes Gewerbe. Wir wollen auch gleich mit erfragen, wie die Zufriedenheit mit dem jetzigen Standort der Firma ist und ob es Veränderungswünsche gibt, auf die man schnell reagieren muss“, erläutert der Vorsitzende.

„Wir erfahren mit dieser Bedarfsermittlung, ob wir uns an die Gemeinde wegen eines neuen Gewerbegebietes wenden müssen“, sagt Torsten Schultz. Wenn die Befragung unter den 63 Mitgliedern des Handels- und Gewerbevereins der Kaiserbäder abgeschlossen und ausgewertet ist, werde der Vorstand das weitere Vorgehen entscheiden.

Von Cornelia Meerkatz

Ein Teil des Exponatefundus, der zum einstigen Mühlensteinpark in Wolgast-Nord gehörte, soll künftig im Tierpark publikumswirksam ausgestellt werden. Die Art und Weise des Umgangs mit den wertvollen Funden hatte vor einem Jahr in Fachkreisen für großen Unmut gesorgt.

08.01.2020

Vom 24. bis 26. Januar findet vor der Seebrücke in Ahlbeck auf Usedom wieder die traditionelle Strandkorb-WM statt. Gesucht werden Zweierteams mit Power, die den 60 Kilogramm schweren Korb in kürzester Zeit 20 Meter weit tragen.

08.01.2020

Ein massives Fischsterben im Kölpinsee auf Usedom sorgte im Frühjahr 2019 landesweit für Schlagzeilen. Tausende Fische verendeten damals in dem Gewässer. Die Verantwortlichen könnten gegensteuern, um derartige Katastrophen in dem See künftig zu verhindern.

08.01.2020