Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Frechheiten zum Festival-Abschluss
Vorpommern Usedom Frechheiten zum Festival-Abschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 11.10.2019
Der dänische Cellist Jonathan Algot Swensen brillierte in Heringsdorf. Quelle: Geert Maciejewski
Anzeige
Ahlbeck/Heringsdorf

„Wochenend’ und Sonnenschein”, „Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt’” oder „Veronika, der Lenz ist da” – diese Gassenhauer kennt irgendwie jeder. Die Comedian Harmonists sangen diese Frechheiten ohne mit der Wimper zu zucken. Am heutigen Sonnabend singen die Berlin Comedian Harmonists um 20 Uhr in der Lokhalle der Usedomer Bäderbahn (UBB) Am Jägerberg in Ahlbeck die Gassenhauer ihrer großen Idole und erzählen deren Geschichten.

Politisch korrekt wird es im Abschlusskonzert des Usedomer Musikfestivals also nicht zugehen, wenn Zeilen wie „Die ganze Welt ist wie verhext: Veronika, der Spargel wächst” oder „Tief im Wald nur ich und du; der Herrgott drückt ein Auge zu” erklingen. Zum Mitsummen, Mitklatschen und Mitsingen aber laden sie ein, um das 26. Usedomer Musikfestival charmant ausklingen. Die Musiker der Berlin Comedian Harmonists singen die Lieder der berühmtesten deutschen Boygroup aller Zeiten mit einer Freude, der man sich kaum entziehen kann. Karten gibt es noch an der Abendkasse.

Swensen brillierte mit dem Cello

Ein denkwürdiges Konzert gab es bereits am Donnerstag im Heringsdorfer Hotel „Esplanade“. Es war bereits das Konzert Nr. 25 des diesjährigen Usedomer Musikfestivals. Der Däne Jonathan Algot Swensen (Jahrgang 1996), ein Meister des Violoncellos, wurde begleitet vom ebenso brillanten Elias Holm am Klavier. Beethoven, Debussy und schließlich Brahms standen auf dem Programm.

Swensen, mehrfacher Preisträger und Solist namhafter internationaler Wettbewerbe, hatte seinem erwartungsfrohen Publikum Verheißungsvolles angekündigt. In der dann leider nicht gespielten „Suite italienne“ nach Strawinskys Ballett „Pulcinella“ wollte er sein Cello gar tanzen lassen. Schade, dass dies dem neugierigen und fachkundigen Publikum nicht zu Gehör gebracht wurde. Dennoch handelten sich die beiden jungen Musiker bei den Zuhörern reichlich Freude, Bewunderung und Anerkennung sowie zuweilen faszinierten Applaus ein.

Publikum vom jungen Dänen begeistert

„Musik ist so viel mehr als Töne”, hatte der Cellist vorab gesagt. „Man soll leben und auch feiern, wenn man mag, denn das Leben bringt die Musik zum Schwingen. Das ‘Feeling’ ist wichtig, wie meine Jazz-Freunde sagen”. Der junge Künstler, mit dem renommierten Léonie Sonning Talent Prize 2017 ausgezeichnet und Finalsieger des Young Concert Artists Wettbewerbs New York 2018, leitete auf der Sonneninsel gewissermaßen das Finale des 26. Jahrgangs des Musikfestivals ein – er tat es grandios.

Hotelchef Wolfgang Kröger gab stellvertretend für Rolf Seelige-Steinhoff, Vorsitzender des Fördervereins Usedomer Musikfreunde, an diesem Abend den Gastgeber des Events. Und er war schon zur Halbzeit des Konzertes voll des Lobes für die außergewöhnlichen Künstler. „Der Saal des ‚Esplanade‘ eignet sich vortrefflich für solche Veranstaltungen. Vom Konzert bin ich einfach begeistert und mitgerissen. Und so geht es offensichtlich auch den Zuhörern.“

Von Cornelia Meerkatz/Steffen Adler

Ernst Moritz Arndt wurde früh Witwer. Erst 16 Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er die 17 Jahre jüngere Nanna Schleiermacher. Lange Zeit war er zuvor mit einer Bartherin zusammen.

11.10.2019

Innerhalb von 15 Jahren entstanden nach 1959 auf Rügen 31 zehnklassige POS. Die Schüler wurden dort laut SED-Vorgabe „im Sinne der Weltanschauung und Moral der Arbeiterklasse gebildet und erzogen“.

11.10.2019

Am Sonnabend wird in der Anklamer Zuckerfabrik wieder zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Besucher haben die Möglichkeit, sich die Verarbeitung der Zuckerrüben anzusehen. Um 9 Uhr beginnen die Führungen, die letzte beginnt um 11 Uhr.

11.10.2019