Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Blitzschlag: Brand in Waschow
Vorpommern Usedom Blitzschlag: Brand in Waschow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.05.2017
Als die Feuerwehrleute mit dem Löschen begannen, waren Teile des Dachstuhles bereits abgebrannt. Quelle: Foto: R. Decke
Anzeige
Waschow

Während des Gewitters gestern Mittag geriet offenbar infolge eines Blitzschlags der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in der Feldstraße in Waschow in Brand. Die Feuerwehren wurden gegen 12.30 Uhr alarmiert. Insgesamt wurden 43 Einsatzkräfte – davon 15 Atemschutzgeräteträger – von den Löschmannschaften aus Wolgast, Lassan, Murchin und Zemitz unweit von Lassan am Brandort zusammengezogen.

„Als wir vor Ort eintrafen, hatten wir bereits einen offenen Dachstuhlbrand, das heißt stellenweise waren schon keine Ziegel mehr auf dem Dach“, berichtete der Einsatzleiter und Lassaner Wehrführer Andreas Müller. Dicker Qualm stieg vom Brandherd auf und es regnete in Strömen. Das Löschwasser, so teilte Müller weiter mit, hätten die Einsatzkräfte von einem in der Nähe befindlichen Hydranten und aus dem Löschteich gegenüber dem Waschower Gutshaus bezogen. So konnte das Feuer wirkungsvoll bekämpft werden.

Die Wolgaster Feuerwehr rückte außerdem mit einer mobilen Drehleiter an, von der aus ebenfalls das brennende Dach abgelöscht wurde. Auf beiden Seiten des Daches wurden Ziegel und Dämmmaterial entfernt, um ein erneutes Aufflammen des Feuers zu verhindern. „Das Haus ist Baujahr 1998 und verfügt über keinen Blitzableiter“, so der Einsatzleiter.

Personen, so sagte Andreas Müller, seien durch den Brand glücklicherweise nicht zu Schaden gekommen. Der materielle Verlust hingegen scheint enorm zu sein. Das Feuer selbst, aber auch der Löscheinsatz hinterließen ihre zerstörerischen Spuren. Die Unterbringung der Bewohner des Wohnhauses sei unterdessen sichergestellt, sagte Müller.

Tom Schröter

Wohnungswirtschafts GmbH will Wohn- und Geschäftshaus in der Steinstraße 15 errichten

31.05.2017

Bewegender Ausflug: Ückeritzer Schüler besuchten ehemalige KZ in Polen

31.05.2017

Immer mehr Telefonhäuschen verschwinden aus dem öffentlichen Raum. Sie sind ein Relikt der Vor-Handy-Ära und einer Zeit, in der die Intimität von Telefongesprächen noch geschätzt wurde.

31.05.2017