Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Defekter Rauchmelder löst Feuerwehreinsatz in Wolgast aus
Vorpommern Usedom Defekter Rauchmelder löst Feuerwehreinsatz in Wolgast aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 29.08.2019
Am späten Donnerstagnachmittag meldeten besorgte Nachbarn einen ausgelösten Rauchmelder in der Wolgaster Pestalozziestraße. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Rostock

Am späten Donnerstagnachmittag meldeten besorgte Nachbarn einen ausgelösten Rauchmelder in der Wolgaster Pestalozziestraße. Da niemand zu Hause war, wurde durch die Kameraden die Wohnungstür geöffnet.

Parallel dazu verschafften sich weitere Einsatzkräfte mittels Steckleiter Zutritt über das Küchenfenster. Wie sich anschließend herausstellte, hatte der Rauchmelder fehl ausgelöst.

Nur wenig später, mussten die Kameraden zu einem weiteren Einsatz eilen. In unmittelbarer Nähe zum ersten Einsatzort, musste eine Wohnungstür für einen weiteren Notfall geöffnet werden.

Neben dem Rettungsdienst und der Polizei, befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren aus Wolgast, Hohendorf und Kröslin im Einsatz.

Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu Bränden, die sich seit 2018 in Mecklenburg-Vorpommern ereignet haben, und passen Sie auf sich auf.

Von RND/Tilo Wallrodt

Seit Monaten ist die „Spelunke“ auf dem Campingplatz Zempin geschlossen. Die Betreiber des Platzes finden kein Personal. Im Internet regen sich die Besucher über schlechte Platzverhältnisse und den Standard auf. Doch die Dauercamper haben Angst, bei Beschwerden vom Platz zu fliegen.

29.08.2019

Ein 37 Jahre alter Autofahrer hatte am Donnerstagnachmittag am Ortseingang von Zinnowitz gesundheitliche Probleme und rauschte mit seinem VW geradeaus über ein Feld. Der Schaden wird von der Polizei mit 8000 Euro angegeben. Alkohol soll nicht im Spiel gewesen sein.

29.08.2019

Der Angeklagte Nicolas K. bezeichnet die von ihm in Zinnowitz auf Usedom getötete Maria als seine beste Freundin. Der forensische Gutachter kommt vor dem Landgericht Stralsund zu einem deutlichen Ergebnis: K. ist völlig ohne Mitgefühl – und könnte seine Tat wiederholen.

19.01.2020