Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Die Angst vor neuem Atommüll in Lubmin wächst
Vorpommern Usedom Die Angst vor neuem Atommüll in Lubmin wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.04.2014
Freie Stellflächen gibt es noch in der Halle acht des Zwischenlagers Nord. Die zulässige Urangrenze ist jedoch erreicht. Quelle: dpa
Anzeige
Lubmin

Eigentlich sollte die Entscheidung bis Ostern fallen, wo in Deutschland die 26 Castoren mit hochradioaktivem Müll aus Sellafield und La Hague künftig gelagert werden. Doch in der Pressestelle des Umweltministeriums gab man sich gestern wortkarg. „Die Gespräche laufen noch“, sagte eine Sprecherin. Die Angst in der Region wächst, dass die Wahl am Ende doch auf das Zwischenlager Nord bei Lubmin fällt. Das Bundesumweltministerium wollte im Vorfeld keinen Standort ausschließen (die OZ berichtete). Die Landesregierung lehnt Lubmin als Möglichkeit strikt ab.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat das mehrfach bekräftigt. Laut Marlies Philipp, Pressesprecherin des zu den Energiewerken Nord (EWN) gehörenden Zwischenlagers habe es keine Nachricht aus Berlin gegeben.

Die Landtagsfraktion der Grünen scheiterte am Freitag mit dem Antrag, der Landtag möge sich erneut gegen die weitere Einlagerung von Castoren aussprechen. Begründung von CDU und SPD, die dagegen stimmten: Ein solcher Antrag sei bereits verabschiedet worden. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Castoren nach Lubmin rollen? Die OSTSEE-ZEITUNG hakte nach:

Kommt das Zwischenlager Lubmin in Frage?

Ja. Wie Michael Schroeren, Sprecher des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mitteilt, wird „keiner der zu bewertenden Standorte von Zwischenlagern prinzipiell ausgeschlossen“.

Wie viel Platz für Castoren ist noch im Zwischenlager?

Castorbehälter dürfen nur in Halle acht des Zwischenlagers Lubmin untergebracht werden. Die Halle hat die höchsten Sicherheitsvorrichtungen. Die Genehmigung sagt aus: Kernbrennstoffe und sonstige radioaktive Stoffe dürfen bis zu einer Schwermetallmasse von weniger als 585,4 Mg (Tonnen) gelagert werden. „Die Schwermetallmasse ist ausgeschöpft“, sagt EWN-Sprecherin Philipp. Der Wert sei jedoch frei gewählt. Er kann in einer neuen Genehmigung geändert werden.

Sind für alle Lager neue Genehmigungen erforderlich?

Lubmin ist das einzige Zwischenlager, in dem eine „vollständige Neugenehmigung einschließlich Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich wäre“, wie Sprecher Schroeren sagt. An den anderen Standorten müsse eine „Änderungsgenehmigung“ erfolgen. „Dieser Umstand wird bei der Bewertung der möglichen Zwischenlagerorte zu berücksichtigen sein“, ergänzt Schroeren.

Ab wann sollen die Castoren in Deutschland gelagert werden?

Nach den bisherigen Planungen sollen fünf Castorbehälter mit verglasten mittelradioaktiven Abfällen aus Frankreich im Jahr 2015 nach Deutschland zurückgeführt werden. Wie das Umweltministerium mitteilt, müssen weitere rund 20 Castorbehälter mit verglasten hochradioaktiven Abfällen aus England ab 2017 in Deutschland gelagert werden.

Wie lange dauert es, eine neue Genehmigung zu beantragen?

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) schätzt, dass ein Genehmigungsverfahren mindestens fünf Jahre dauert. Die zuständige Behörde ist das Bundesamt für Strahlenschutz. EWN-Pressesprecherin Philipp nennt als Beispiel den Antrag auf Einlagerung der Castorbehälter aus Karlsruhe. Er sei im Juni 2005 gestellt worden. Die Genehmigung erfolgte im Februar 2009. Die Zeit, die EWN brauchte, um vorab die Unterlagen zu erstellen, muss laut Philipp noch hinzugerechnet werden. EWN hat bislang kein Genehmigungsverfahren ins Rollen gebracht. Das sei auch nicht geplant.

Darf der Bund ohne Zustimmung des Landes entscheiden?

Das Zwischenlager Nord gehört dem Bund. Allerdings hatte das Bundesumweltministerium 2013 zugesagt, dass für die Zwischenlagerung an einem der Standorte die Zustimmung des jeweiligen Landes erforderlich ist. „Das Bundesumweltministerium steht zu dem Beschluss“, teilt Pressesprecher Michael Schroeren mit. Caffier hatte bereits angekündigt zu klagen, falls der Bund sich doch für eine Lagerung in Lubmin ausspricht.



Katharina Degrassi

Notruf, Apotheken-Notdienst, Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst, Tierärzte-Notdienst, Lebenshilfe - wichtige Ansprechpartner in Wolgast auf einen Blick.

15.04.2014

Beim Kreisliga-Spiel zwischen Gastgeber Dersekow und dem FC Insel Usedom II kassierten die Gäste mit 0:2 (Halbzeit 0:1) die fünfte Niederlage hintereinander.

15.04.2014

Der älteste Bademeister in Swinemünde hat seinen Hut genommen. Edward Janczak ist nun in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.

15.04.2014